FH OberösterreichUniversity of Applied Sciences Upper Austria

Soziales Engagement Spotlights

„Europa für Bürger“ – wie man die Jugend für die Demokratie begeistert

Wie sehen die Visionen für ein Europa für die jungen BürgerInnen heute aus? Wie kann man junge Menschen davor schützen, vor dem Hintergrund der Finanzkrise oder des religiösen Fanatismus radikalisiert zu werden? Patentrezepte gibt es keine, wirksame Gegenmaßnahmen aber schon. FH-Prof. PD Dr. Dagmar Strohmeier und Eva Kremshuber BA von der FH Oberösterreich haben dazu Fördermittel aus dem EU-Programm „Europe for Citizens“ (EACEA 2015) lukriert. Das Projekt „Europe 2038“ startet Anfang 2016 am Department für Soziale Arbeit der FH Oberösterreich in Linz mit Partnern in insgesamt sieben europäischen Ländern.

Ausgangspunkt des Projektes wird eine großangelegte Umfrage unter jungen EuropäerInnen zwischen 15 und 25 Jahren sein. Die beteiligten Länder sind neben Österreich noch Italien, Spanien, Deutschland, Großbritannien, Rumänien und Albanien. Die Meinungen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen ethnischer, religiöser und kultureller Minderheiten sind dabei besonders interessant.

In einer zweiten Phase finden in allen beteiligten Ländern Treffen und Veranstaltungen statt, bei denen Menschen in einer „Multiplikatorfunktion“ gestärkt werden sollen. „Darunter werden alle Profis wie LehrerInnen und SozialarbeiterInnen aber auch Freiwillige, die sich in der Jugendarbeit engagieren, verstanden“ umreißt FH-Prof. Strohmeier den Adressatenkreis des Projektes. Genau diesen Menschen will sie zusammen mit ihren Partnern „wissenschaftlich fundierte Ergebnisse für ihre wichtige Arbeit“  zur Hand geben.

Deklaration „Europa 2038“ für das Europaparlament

Das Finale des bis Mitte 2017 angesetzten Projektes bildet eine Deklaration mit dem Titel „Europe 2038“, die sich inhaltlich aus allen vorangegangenen Aktivitäten speist. Diese Deklaration bekommt auf EU-Ebene ihren großen Auftritt, weil geplant ist die Projektergebnisse VertreterInnen von EU-Institutionen einschließlich des Präsidenten des Europäischen Parlaments zu präsentieren.

Die Verantwortung für den Inhalt dieser Publikation tragen allein die Verfasser/innen. Die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

FH-Prof. PD Dr. Dagmar Strohmeier. Bildquelle: FH OÖ