FH OberösterreichUniversity of Applied Sciences Upper Austria

Forschen Spotlights

Logistikum der FH OÖ baut internationale Forschungspartnerschaften aus

Das Logistikum der FH OÖ intensiviert seine internationalen Forschungspartnerschaften. Eine engere Zusammenarbeit in Forschung und Entwicklung ist künftig mit der University of North Texas in den USA sowie der Sydney Business School in Australien geplant.

Die Forschungspartnerschaft mit der University of North Texas wird 2013 weiter intensiviert. Dr. Markus Gerschberger, Professor für Forschung am Logistikum erhielt kürzlich einen ‚International Development Fund Grant‘ der University of North Texas zugesprochen. Dies ist ein Stipendium, das vergeben wird, um internationale Partnerschaften auszubauen und den Austausch von besonders qualifizierten WissenschafterInnen zu forcieren. Er absolvierte bereits einen mehrwöchigen Forschungsaufenthalt in Texas.

Gemeinsame Forschung für die strategische Gestaltung der Informationsflüsse

Der Complex Logistics Systems Research Cluster der University of North Texas ist unter den weltweiten Top-5-Einrichtungen im Bereich Logistik & Supply Chain Management. Hier befassen sich Professoren und wissenschaftliche Mitarbeiter mit Fragestellungen in der Logistik. Die gemeinsame Forschung im Bereich Supply Chain Design – der Gestaltung der unternehmensübergreifenden Material- und Informationsflüsse - ist daher ein wesentliches Element zur Zielerreichung des Logistikums. Prof (FH) DI Franz Staberhofer, Leiter des Logistikums, will seine MitarbeiterInnen in Richtung mehr Internationalität fördern: „Neben einer Stärkung als nationales Kompetenzzentrum steht die Positionierung als angesehener Forschungspartner im internationalen Umfeld im Fokus.“ Für die Forschungspartner an der UNT ist die exzellente Vernetzung mit der oberösterreichischen und österreichischen Wirtschaft Grundvoraussetzung für die gemeinsame fallstudienbasierte Forschungsarbeit.

Bewertung der Leistungsfähigkeit eines Unternehmens

Ein weiteres Forschungsprojekt startet noch 2013 mit der Sydney Business School. Mit dieser intensiven Zusammenarbeit baut das Logistikum seine national führende Position auch international noch weiter aus. QSAM - Quick Scan Audit Methodology - ist eine von der Sydney Business School mitentwickelte Analysemethode, die es Unternehmen erlaubt, auf strukturierte und aufwandsarme Art und Weise die zentralen Stellhebel in ihrer Wertschöpfungskette zu identifizieren.

Konkrete Aussagen über den ‚Gesundheitszustand‘ der Wertschöpfungskette und über die aktuelle Leistungsfähigkeit eines Unternehmens, im Verbund mit seinen Kunden- und Lieferantenbeziehungen sind das Resultat der Analysemethode. Durch QSAM und die damit verbundene zeitnahe Einschätzung über die Bedeutung von aktuellen Wirtschaftsentwicklungen sind Unternehmen am Wirtschaftsstandort Oberösterreich am Puls der Zeit. Die Sydney Business School ist eine von sieben Universitäten weltweit, die diese Methode beherrschen. Professor Dr. Markus Gerschberger arbeitet im Herbstsemester drei Monate lang vor Ort in Australien daran, um das Know-how dann nach Steyr zu ‚importieren‘.

Das Projekt wird im Rahmen des EU-Programms "Regionale Wettbewerbsfähigkeit OÖ 2007-2013 (Regio 13)" aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) sowie aus Mitteln des Landes OÖ gefördert.

Über das Logistikum:

Das Logistikum in Steyr ist die Forschungs- und Bildungseinrichtung der FH OÖ im Bereich Logistik und Unternehmensnetzwerke und bietet Studierenden aktuelle Studieninhalte mit Praxisbezug und hervorragenden Jobaussichten. Das Logistikum wurde 2006 ins Leben gerufen und arbeitet seither laufend auch mit vielen Unternehmen zur Steigerung ihrer Logistikkompetenz zusammen. Rund 300 Studierende, 30 wissenschaftliche MitarbeiterInnen, 11 ProfessorInnen und etwa 60 LektorInnen ermöglichen den Kooperationspartnern durch gemeinsame Forschungsprojekte Zugang zu Expertise. Der Wirtschaftsstandort Oberösterreich profitiert durch gezielte Forschungs- und Transferaktivitäten bei logistischen Herausforderungen.

(l.) Franz Staberhofer und (r.) Markus Gerschberger (Logistikum) vertiefen die Zusammenarbeit mit der University of North Texas – am Bild mit Dekan Finley Graves. Bildquelle: Logistikum (Abdruck honorarfrei)