FH OberösterreichUniversity of Applied Sciences Upper Austria

Forschen Spotlights

FH OÖ Hagenberg ist erste FH mit KI-Supercomputer

Die FH Oberösterreich hat seit April am Campus Hagenberg eines der zurzeit leistungsstärksten Computersysteme für Künstliche Intelligenz und Deep Learning in Betrieb. Als erste Fachhochschule Österreichs setzt sie den Nvidia DGX-1 KI-Supercomputer für die Forschung und Lehre ein und baut damit ihre Spitzenposition im Bereich Informationssicherheit weiter aus.


Das DGX-1 System von NVIDIA liefert ein Deep Learning Rechenleistung von einem Petaflop (eine Billiarde = 1015 Gleitkommaoperationen pro Sekunde). Dies erreicht es durch den Einsatz von 8 NVIDIA Tesla V100 Tensor-Core GPU-Beschleunigern, die durch NVLink-Technologie miteinander verbunden sind, gepaart mit zwei 20-Core Intel Xeon Multicore-Prozessoren, 0,5 TB Systemspeicher und 8 TB SSD Speicher. Die DGX-1 verwendet den NVIDIA GPU Cloud (NGC) Deep Learning Software Stack, der NVIDIA-optimierte Container für die gängigsten Deep Learning Frameworks enthält und damit maximale Grafikprozessorleistung und vereinfachten Workflow für die Anwender bietet.

“Wir wollen dieses enorme Potenzial für Deep Learning und Datenanalysen im IT-Sicherheitsbereich nutzen”, sagt Prof. Robert Kolmhofer, Leiter des Departments Sichere Informationssysteme am FH OÖ Campus Hagenberg.

„Künstliche Intelligenz und Machine bzw. Deep Learning sind Innovationstreiber in der modernen IT-Industrie, stellen aber auch die Sicherheit von Computersystemen vor vollkommen neue Herausforderungen. Es müssen große Datenmengen auch für Sicherheitsanalysen verarbeiten werden und gleichzeitig deren Verarbeitung durch intelligente Systeme sicher gestalten werden“, erklärt Kolmhofer.

Neuronale Netzwerke sind eins der zurzeit gängigen Verfahren für Deep Learning, mit welchem riesige Datenmengen, also „Big Data“ verarbeitet, Entscheidungen beinahe in Echtzeit berechnet sowie Vorhersagen getroffen werden können. Das Training und die Optimierung eines solchen neuronalen Netzwerks kann mit dem DGX-1 von mehreren Tagen, die auf herkömmlichen Rechnern benötigt werden, auf wenige Stunden oder Minuten reduzieren werden.

Einsatz in Forschung und Lehre

Die FH OÖ Research Group „Sichere Informationssysteme“ wird den neuen Supercomputer  in verschiedenen Anwendungsgebieten einsetzen, wie z.B. Anomalie-Erkennung im Bereich Security Incident & Event Monitoring (SIEM), quantitative Risikoabschätzung und Optimierungsaufgaben in komplexen Geschäfts- und Produktionsprozessen, Softwaresicherheit und die Echtzeitanalyse von Massendaten (BigData, Videostreams, Bilddaten).

 Mit dem DGX-1 wird den Studierenden der FH OÖ Campus Hagenberg der Zugang zu modernster Supercomputer- und KI-Technologie (CUDA, Tensor-Flow, usw.) im Rahmen der Ausbildung ermöglicht, wobei vor allem ein Schwerpunkt auf die Implementierung von AI/KI-Algorithmen gelegt wird, da diese im gesamten IT-Bereich massiv an Bedeutung gewinnen.

Zudem soll der KI-Supercomputer bei Kooperationsprojekten mit Partnerhochschulen und Partnerunternehmen sowie Weiterbildungsangeboten zum Einsatz kommen.

 

Der schnellste Weg zu Deep Learning: der Nvidia DGX-1. Foto: Nvidia