FH OberösterreichUniversity of Applied Sciences Upper Austria

News/AktuellesFH Oberösterreich

So möchte die Generation Z angesprochen werden

Eine Gruppe von internationalen Studierenden des Studienganges Global Sales and Marketing am FH OÖ Campus Steyr begab sich gemeinsam mit dem Cloud-Softwareanbieter CELUM mit Sitz in Linz auf die Suche nach neuen Ideen im Business-to-Business-Marketing.


Social Media, Empfehlungsmarketing oder „Customer Journey“ sind Themen, die speziell im Bereich des Endkundenmarketings längst gebräuchlich und auch erfolgreich sind. Für Unternehmen, die sich an Geschäftskunden wenden, können diese Instrumente ebenso nützlich sein, müssen aber auf die speziellen Rahmenbedingungen von B2B-Unternehmen übertragen werden. Das war Aufgabe und Zielsetzung eines Kooperationsprojektes mit dem innovativen Software-Anbieter CELUM aus Linz.

Michael J. Kräftner, Gründer und Geschäftsführer von CELUM, formuliert das Ziel: „Wir wollten einen Spiegel unserer Marketing-Aktivitäten durch Vertreter unserer möglichen zukünftigen Kunden, der 20-25-jährigen cleveren Leute, vorgehalten bekommen. Sie wissen, was sie von einem möglichen Geschäftspartner sehen wollen und mit welchen Inhalten sie angesprochen werden möchten.“ Nina Höfinger, Marketing-Expertin bei CELUM, ergänzt: „Besonders in Hinblick auf Social Media Marketing ist es für uns super spannend zu sehen wie die Generation Z tickt. Wir freuen uns über viele kreative Ideen.“

Entsprechend frisch und ohne strenge Vorgaben haben sich die Studierenden der unterschiedlichen Kontaktmöglichkeiten angenommen: Empfehlungsmarketing, also das „Weitergeben von guten Erfahrungen an neue Kunden“, aber auch das „Belohnen“ von Empfehlungen wurde ebenso diskutiert wie Ideen zur kreativen und an die Zielgruppe angepassten Social Media-Konzepten. Einer der Studierenden sagt dazu: „Wir wollen andere Dinge sehen als die, die uns heute präsentiert werden“. Genau diese „anderen Dinge“ wurden an praktischen Beispielen vorgestellt und diskutiert.

FH-Prof. Dr. Andreas Zehetner, der das Projekt seitens der FH OÖ betreut hat, verweist auf die gute Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und den Studierenden: „CELUM ist ein sehr erfolgreiches Unternehmen. Die Offenheit, mit der man hier neuen Ideen und auch konkreten Änderungsvorschlägen der Marketing-Arbeit gegenübersteht, war überraschend. Die Studierenden konnten sich „austoben“ – zum Nutzen auch des Unternehmens“. Das bestätigt auch ein weiterer Studierender: „Für uns war es großartig, dass wir so offen und kreativ am Geschehen von CELUM teilhaben konnten.“

FH-Betreuer Andreas Zehetner: Die Gruppe war mutig und kreativ in ihren Ideen – und CELUM hat ihr den Raum gegeben, sich „auszutoben“ -zum Nutzen für alle. Bildquelle: FH OÖ

Eine motivierte Gruppe von Studierenden mit CELUM-Chef Michael J. Kräftner (4. v.r.) und Marketing-Expertin Nina Höfinger(5. v.r.) nach dem Abschluss der Marketing-Analyse. Bildquelle: FH OÖ