FH OberösterreichUniversity of Applied Sciences Upper Austria

News/AktuellesFH Oberösterreich

Hagenberger IT-StudentInnen vertreten Österreich mit einzigartiger Erfindung beim Microsoft Imagine Cup in Korea

Fünf StudentInnen des Master-Studiengangs „Digitale Medien“ am FH-Campus Hagenberg haben mit ihrer Erfindung, dem Flipchart „INTOI“, auf dem man mit digitalen Stiften Notizen anbringt, die man später auch elektronisch weiterverwenden kann, einen Startplatz beim weltweiten Microsoft Imagine Cup 2007 in Seoul, Korea, errungen. Sie setzten sich damit in der Vorentscheidung in der Kategorie „Software Design“ gegen 100.000 internationale IT-Experten durch.

„Imagine Cup“ ist ein Wettbewerb für junge ProgrammiererInnen und DesignerInnen, der ihnen eine Plattform bietet, ihre Ideen auf internationaler Ebene zu präsentieren und Kontakte zu knüpfen. Er fand heuer bereits zum fünften Mal statt und mit 100.000 StudentInnen aus 100 Ländern nahmen mehr als je zuvor daran teil.

Das Flipchart der Hagenberger StudentInnen wartet mit einigen Raffinessen auf, zum Beispiel mit einer Hand-Gestenerkennung, und ist ein Vorgeschmack darauf, wie die Zukunft der interaktiven Zusammenarbeit im täglichen Arbeitsleben aussehen wird. Kein Wunder also, dass die IT-Entwicklung die Aufmerksamkeit der Juroren auf sich zog. „Es ist für den FH-Campus Hagenberg toll, wenn unsere Studierenden bei solchen internationalen Wettbewerben punkten und damit Projektergebnisse auch einem weltweiten Fachpublikum präsentieren können“, sagt Dr. Michael Haller, FH-Professor des Studienganges Digitale Medien.

Kooperationen mit Unternehmen bringen Anwendung im Alltag

Das Flipchart INTOI ist aus dem Forschungsprojekt „Office of Tomorrow“ entstanden, das gemeinsam mit der voestalpine Informationstechnologie und Team 7 entwickelt wird. Das Projektteam hat außerdem einen interaktiven Tisch gebaut, der als erweiterte Arbeitsfläche dient. Horst Baumgartner, Leiter der Abteilung Informations- und Wissensmanagement der voestalpine Informationstechnologie GmbH, sieht große Potenziale im zukünftigen Einsatz solcher Lösungen im industriellen Umfeld.

 „Für Hagenberg sind gerade die gemeinsam mit Firmen durchgeführten Projekte immens wichtig, weil damit sichergestellt ist, dass die Anwendungen rasch realisiert werden und auch im Alltag Einsatz finden“, sagt Wirtschafts- und Bildungslandesrat Viktor Sigl.

Rückfragekontakt: DI Dr. Michael Haller, Tel. 07236/3888-2127, E-Mail: michael.haller@fh-hagenberg.at