FH OberösterreichUniversity of Applied Sciences Upper Austria

News/AktuellesFH Oberösterreich

Hagenberger FH-Absolvent programmierte im Königreich Tonga ein System zur Verwaltung von Patientendaten

Sonne, Meer, Korallenbänke und Palmen ohne Ende – hört sich so gar nicht nach dem typischen Umfeld eines „Software Engineering“-Studenten an. Der Rohrbacher DI (FH) Karl Mugrauer hat in seinem Berufspraktikum das Angenehme mit dem Nützlichen verbunden: Er erstellte im Gesundheits­ministerium des Königreichs Tonga ein webbasiertes Anwendungssystem für die Verwaltung von Patienten- und Behandlungsdaten.

 

Schon während seines fünften Semesters im Studiengang „Software Engineering“ am FH-Campus Hagenberg war Mugrauer auf der Suche nach einem Praktikumsplatz für das siebente Semester. Nach einigen formalen Hürden knüpfte er schließlich einen vielversprechenden Kontakt nach Tonga und erhielt einige Monate später die Zusage für ein Berufs­praktikum im Gesundheitsministerium des Königreichs.

 

Im Juli 2006 war es dann soweit: Mit wenig Gepäck ging es über Singapur und Sydney nach Tonga. Das Königreich liegt rund eineinhalb Flugstunden östlich von Fidschi und besteht aus 170 Inseln, wobei die Staatsfläche von ungefähr 500.000 km2 nur zu 750 km2 aus Land besteht. Die 110.000 Einwohner des Inselstaates werden von König Taufa’ahau Tupou IV. regiert und von Australien und Neuseeland finanziell unterstützt.

 

„Die Menschen haben mich freundlich empfangen“

In der Hauptstadt Nuku’alofa fand Karl Mugrauer innerhalb kürzester Zeit eine Wohnung und wurde von den Mitarbeitern im Ministerium sehr freundlich aufgenommen. „Meine Aufgabe war die Erstellung einer webbasierten Anwendung für die Erfassung und Verwaltung von Patienten- und Behandlungsdaten. Implementiert wurde in der Programmiersprache C# und auf der Basis einer MySQL-Datenbank (Relationales Datenbankverwaltungssystem, Anm.)“, berichtet Mugrauer nach seiner Rückkehr. „Mein Aufenthalt am anderen Ende der Welt war ein ungemein bereicherndes Erlebnis. Freundliche Menschen und ein im Vergleich zu Europa unverkrampftes Verhältnis zur Arbeit sind bleibende Eindrücke“, erzählt der Rohrbacher über seinen Aufenthalt in der Südsee.

 

Nach seiner Rückkehr gelang dem FH-Absolventen der Berufseinstieg auf internationaler Ebene: Derzeit ist er für ein Schweizer Unternehmen tätig und programmiert Software für Walzwerke.

 

Rückfragenkontakt: Mag. Ulrike Hoffmann, Tel. 07236 3888–1550, E-Mail: ulrike.hoffmann@fh-hagenberg.at