FH OberösterreichUniversity of Applied Sciences Upper Austria

News/AktuellesFH Oberösterreich

Experten diskutierten die Herausforderungen des Klimawandels am FH OÖ Campus Wels

Nachhaltigkeit ist der Schlüssel für unsere Zukunft. 2.000 Studierende erhalten derzeit am FH OÖ Campus Wels das nötige Rüstzeug, um neue technische Lösungen und Produkte zu entwickeln, die immer eines im Blick haben: Unsere gemeinsame Zukunft. In einem hochkarätigen Experts-Talk diskutierten kürzlich die Leiterin des Zentrums für Globalen Wandel und Nachhaltigkeit, Univ.-Prof. Dr. Helga Kromp-Kolb, DI Kilian Menzl aus der F&E-Abteilung der Kreisel Electric GmbH und DI Hubert Steiner von der WK OÖ Sparte Industrie gemeinsam mit 240 Gästen in der Aula des FH OÖ Campus Wels die Herausforderungen des Klimawandels.


Dr. Helga Kromp-Kolb referierte in ihrer Präsentation über die Stabilitätzustände des Weltklimas und prognostizierte ein instabiles Szenario in Richtung immer weiter steigende Temperaturen. Ein maximaler Temperaturanstieg von 1,5 Grad in den nächsten 10 Jahren wäre aus ihrer Sicht verkraftbar, um einen weiteren stabilen Klimazustand gewährleisten zu können. Höhere Temperaturanstiege führen zu weiterer Instabilität mit ungewissen Folgen.

Persönliche Lebensgewohnheiten überdenken
Um das Temperaturniveau stabil zu halten, gelte es zwei Probleme zu lösen: Einerseits die stark wachsende Weltbevölkerung mit Energie- und Entwicklungshunger in den Griff zu bekommen, obwohl diese sehr schwer beeinflussbar ist. Andererseits, und hier kann sich jeder einzelne einbringen, ist es die Änderung unserer persönlichen Gewohnheiten hin zu einem ökologisch bewussten Leben. Hier liegen ihrer Meinung nach auch Wirtschaftspotenziale, die gehoben werden könnten.

Österreichische Unternehmen sind Vorreiter in Sachen Klimaschutz
DI Hubert Steiner von der WK OÖ Sparte Industrie berichtete über die Vorreiterrolle der oberösterreichischen Industrie in Sachen Klimaschutz. Eine Gefahr bestehe, wenn die Konkurrenzfähigkeit der heimischen Unternehmen unter den nationalen Emissionsvorschriften leide. Dann wären die Unternehmen gezwungen, mit den Produktionsstandorten in Länder mit niedrigeren oder gar keinen Emissionsvorgaben abzuwandern. Um daher den „EU-Green deal“ umsetzen zu können, benötigen die heimischen Unternehmen erneuerbare Energie und Rohstoffe zu konkurrenzfähigen Preisen. Das oberste Ziel müsse aber eine globale Gleichbehandlung der Klimaschutzregeln in allen Ländern sein, um eine Wettbewerbsverzerrung zu vermeiden.

Die Elektrifizierung unseres Lebens
DI Kilian Menzl referierte über den Energieverbrauch in Österreich und stellte fest, dass der größte Energieverbraucher der Verkehr ist. Weiters berichtete er, dass ein Elektroauto auch unter Betrachtung aller Rahmenbedingungen gegenüber einem Diesel-Fahrzeug im Laufe der gesamten Lebensdauer eines Autos bis zu 45 % CO2 einspare. Kreisel biete auch spezielle Speicherlösungen für Ladestationen an, um einerseits schnell laden zu können und andererseits auch Energienetz-ausgleichend wirken zu können. Diese smarten Ladesäulen könnten auch noch weitere Services anbieten.

FH OÖ Campus Wels bereitet auf die Themen der Zukunft vor
Nachhaltige Landwirtschaft, Lebens- und Futtermittelproduktion, erneuerbare Energien und Energienetze der Zukunft, Elektromobilität, nachhaltige Produktionsprozesse, neuartige Materialien, Gebäudeökologie, Abgas- und Abwasserreinigung – die Studierenden werden in Wels auf die Zukunftsthemen optimal vorbereitet.

Jetzt informieren und bewerben
Nähere Informationen zu den Studiengängen der Fakultät für Technik und Angewandte Naturwissenschaften in Wels finden Interessierte unter www.fh-ooe.at/campus-wels oder am Tag der offenen Tür am Freitag, 20.03.2020 von 9 bis 18 Uhr.

v.li.n.re.: DI Huber Steiner, Dr. Helga Kromp-Kolb, Dekan FH-Prof. Dr. Michael Rabl, DI Kilian Menzl Bildquelle: FH OÖ