FH OberösterreichUniversity of Applied Sciences Upper Austria

Sensationeller Start in die Selbständigkeit

Der 60-jährige Gunskirchner Alexander Grisenti wagte im Alter von 47 Jahren aus dem Mechatronik/Wirtschaft-Studium heraus mit dem Unternehmen "Coil Innovation GmbH" den Sprung in die Selbständigkeit und produziert trockenisolierte Luftdrosselspulen für die elektrische Energietechnik.

"Ich hab mich 24 Jahre nach meiner HTL-Matura entschlossen, dieses Studium anzugehen", erinnert sich Grisenti. Er war einer der ältesten Studenten und hatte anfangs Zweifel, ob er mit den jüngeren mithalten kann. Zweifel, die - wie sich herausstellen sollte - allerdings völlig unbegründet waren.

Extreme Doppelbelastung

Einzigartig war der Studienerfolg von Alexander Grisenti. Er hat nicht nur sein Studium mit Auszeichnung abgeschlossen, sondern auch sämtliche Prüfun­gen mit "sehr gut" abgelegt. Diese Leistung ist umso bemerkenswerter, weil er sein Studium parallel zu seinem Beruf absolviert hat.

Das FH-Studium war für den zweifachen Familienvater erst dadurch möglich, dass es berufs­begleitend angeboten wurde. Tagsüber den Vollzeitjob als Prokurist und technischer Leiter in einem internationalen Konzernunternehmen auszuüben und abends seine Zeit bei Projekten und Aufgaben für das Studium zu verbringen, war eine extreme Doppelbelastung. "Das ist ohne Unterstützung der Familie nicht möglich", sagt Grisenti. Leichter hat ihm das Studium gemacht, dass es seine Erwartungen "voll und ganz erfüllt und dann sogar sehr viel Spaß gemacht hat."

Grisenti würde das Studium jederzeit wieder angehen, "weil es neben laufender beruflicher Weiterbildung einfach wichtig ist, sich intensiv mit neuesten Methoden und Techniken zur Problemlösung auseinander zu setzen, um damit nach über 20 Jahren im Beruf auch dem theoretischen Ausbildungsniveau ein Upgrade zu verleihen".

Alexander Grisenti
Bild: Coil Innovation GmbH

Mehr als 100 Mitarbeiter, 26 Mio. Euro Jahresumsatz

Für die Herstellung der Drosselspulen wurde im Jahr 2004 am „Coil Innovation“-Standort Eferding ein modernes Werk errichtet, das eine Produktionsfläche von rund 5000 m² und Bürofläche von 1000 m² aufweist. Das innovative Unternehmen hat mehrere internationale Produkt- und Verfahrenspatente erhalten, die die Wettbewerbsstärke auf den globalen Märkten absichern.

Coil Innovation“ beschäftigt heute mehr als 100 Mitarbeiter und beliefert mit einem Jahres­umsatz von etwa € 26 Millionen und einer Exportrate von über 90% den Energietechnik-Weltmarkt mit innovativen und qualitativ hochwertigen Hochspannungsprodukten.

 „Die Ausrichtung auf Innovation und Qualität ist eine Grundvoraussetzung für jeden österreichischen Produktionsbetrieb, um am internationalen Markt nachhaltig erfolgreich zu sein. Niedrige Produktkosten und preisliche Wettbewerbsfähigkeit sind wichtig - die große Stärke eines Unternehmens mit Standort Österreich sollte aber in erster Linie im Know-how liegen. Reine Preisgefechte mit internationalen Mitbewerbern, insbesondere mit jenen aus fernöst­lichen Ländern bzw. den BRIC Staaten, werden österreichische Produktionsunternehmen nicht gewinnen können“, so Grisenti.

 

 

Bild: Coil Innovation GmbH