FH OberösterreichUniversity of Applied Sciences Upper Austria

10 Jahre Unternehmensgründung

Viele träumen davon, ein Start-up zu gründen und international durchzustarten. Dazu muss man nicht nur innovativ und mutig sein. Wer ein Start-up gründet, sollte viele unterschiedliche Kompetenzen im Gründerteam vereinen und braucht Ressourcen und Ausdauer. Um Studierenden, AbsolventInnen und MitarbeiterInnen auf dem Weg in die Selbstständigkeit zu unterstützen, gründete die FH OÖ vor 10 Jahren das Transferzentrum für Unternehmensgründung.

Vor allem in der ganz frühen Gründungsphase treten häufig Defizite auf, die durch eine professionelle Unterstützung vermieden werden können: In der Planung der wirtschaftlichen, technischen und persönlichen Machbarkeit sowie beim Check diverser Rahmenbedingungen helfen die SpezialistInnen aus dem Transferzentrum. Über 100 Start-ups haben seit 2007 bereits das Service des FH OÖ Zentrums in Anspruch genommen, dazu zählen auch Erfolgsgeschichten wie Runtastic.

Jungunternehmen als Jobmotor

Den wirkungsvollsten Beitrag zur Arbeitsplatzschaffung in Österreich leisten einer aktuellen Studie zufolge junge und große Unternehmen. Hochschulen wie die FH Oberösterreich sind eine sehr wichtige Keimzelle für erfolgreiche Start-ups. Um einen fruchtbaren Boden für potenzielle GründerInnen zu schaffen, ist das Thema Unternehmensgründung deshalb auch schon im FH OÖ Studienplan mit Vorlesungen und Workshops fix verankert. Oftmals werden Ideen fürs eigene Unternehmen bei Studienprojekten geboren und dann mit Unterstützung von ProfessorInnen weiterentwickelt. In der aktuellen Ausgabe stellen wir exemplarisch einige Unternehmensgründungen von FH OÖ AbsolventInnen vor. Da schon sehr viele Alumni spannende und erfolgreiche Unternehmen gegründet haben, können wir hier leider nur einige wenige vor den Vorhang bitten.

Dr. Gerold Weiß MBA ist Gründer und Leiter des FH OÖ Zentrums für Unternehmensgründung. Er ist Lektor, z.B. an der FH OÖ, JKU und Uni Graz sowie Mitglied bei diversen nationalen und internationalen Jurys und Advisory Boards.

Welche Eigenschaften müssen GründerInnen mitbringen?

GW: Die oberste Triebfeder erfolgreicher GründerInnen heißt Leidenschaft, gepaart mit Talent, Überzeugung oder auch durch Hobbys gewonnene Interessen. Die „Mission“ ist also wichtig, denn 99,9 % der Gründungen haben noch kein großes Netzwerk hinter sich. Das bekommen sie dann unter anderem durch uns.

In welchen Themenfeldern sehen Sie für Gründungen in den nächsten Jahren die größten Chancen?

GW: Der ganze Themenkomplex E-Sports und Gaming ist weltweit ein riesiger Markt. Die junge Firma „Riot Games“ aus den USA setzt beispielsweise alleine rund 1,6 Mrd. Dollar im Jahr mit Game Development um. Einen weiteren wichtigen Bereich stellt Artificial Intelligence (AI) dar, ganz gleich, ob für den industriellen Sektor oder für Home Tech. AI ist die Basis für Lösungen im Bereich „smart home“, wo man den Geräten im Haushalt nur noch sagt, was sie zu tun haben. Gleichzeitig ist sie aber auch die Steigerung von Industrie 4.0. Neben allen technologiegetriebenen Innovationen werden sich aber immer auch Nischen für erfolgreiche Gründungen anbieten, wie etwa den „Wirt ums Eck“. Die große Unbekannte der nächsten Jahre ist die E-Mobilität. Das hat Einfluss darauf, wie sich unsere Autozulieferindustrie entwickeln wird.

Welchen Vorteil haben Gründer aus der FH OÖ gegenüber jenen aus anderen Hochschulen?

GW: Die Vielfalt an Studiengängen, 4 Fakultäten und interdisziplinäre Themenbereiche sowie das damit verbundene synergieschaffende Netzwerk stellen das größte Plus dar. Nach außen haben wir unser Netzwerk um die Gründerplattform AKOSTART OÖ in Linz und den Coworking Space „bytewerk“ in Hagenberg erweitert. Die Liste der Vorteile lässt sich verlängern: Die Praxisnähe, zahlreiche externe LektorInnen, hervorragende Forschungsergebnisse, aber auch die vielen proaktiven Studierenden selbst.

Zentrum für Unternehmensgründung

2007 Gründung

2008 Gründung erster Coworking Space in Österreich „Ideenwerkstatt“ in der Lederfabrik Linz mit den Partnern Telekom Austria und Fabasoft

2011 Netzwerk Initiator und Gründer von „akostart oö“ als hochschulübergreifendes Unterstützungsnetzwerk für Start-ups

2012 Eröffnung „akostart oö“ in Linz

2014 Gründung „bytewerk Hagenberg“

2016 Eröffnung „workspace Wels“

2016 MentorMitinitiator und Mentor beim Pre-Seed-Accelerator bytewerk Hagenberg

2007-2017 Start-ups 110 unterstützte Start-ups, davon 49 Gründungen, davon sind heute 38 Unternehmen  erfolgreich am Markt

 

Bild: Jasmina Rahmanovic