FH OberösterreichUniversity of Applied Sciences Upper Austria

Programmübersicht

Donnerstag

07. Mai 2020

18:00 - 20:00 Public Lecture
Bedingungsrahmen: „Wir haben den Rahmen, den wir haben." - Michaela Mayer
„Echte Begegnung fördert Empathiefähigkeit" - Karl Arthofer
„Quo vadis Traumapädagogik" - Wilma Weiß

Freitag

08. Mai 2020

12:00 - 19:00 Registrierung und Infobüro
13:00 - 13:15 Begrüßung & Eröffnung: Moderation: Marianne Forstner (FH OÖ Campus Linz, Lehrgang Sozialpädagogik und Traumapädagogik) und Ingeborg Andreae de Hair (Gründungsmitglied Fachverband Traumapädagogik)
13:15 - 13:45 Eröffnung: Landesrätin Birgit Gerstorfer (angefragt); Christian Stark, Dekan FH OÖ Campus Linz; Thomas Wahle, Vorsitzender des Fachverbands Traumapädagogik
13:45 - 14:45 Fachvortrag 1: Die Reichweite von Traumapädagogik ist u.a. eine Konsequenz von gesellschaftspolitischem Entwicklungswillen - Karl Arthofer, Neuromed Campus
15:00 - 15:30 Pause
15:30 - 16:30 Fachvortrag 2: Traumapädagogik – ein Weg in eine mitfühlendere Gesellschaft? Chancen und Grenzen der traumainformierten Pädagogik der Selbstbemächtigung. - Wilma Weiß, Fachverband Traumapädagogik
16:30 - 18:00 6 Diskussionsforen
Vermehrung von Ressourcen versus Vermehrung von Erschöpfung? Begegnung mit der Ohnmacht. Welche Intervention macht wann bei wem wie Sinn? - Michaela Mayer, Psychotherapeutin in eigener Praxis, Lehrende FH Linz
Kontaktschwierigkeiten begegnen: "Bist du noch bei dir?“ – Achtsamkeit ist notwendig, damit Funktionalität das Sein nicht verliert. - Karl Arthofer, Kinder- und Jugendpsychiater, Neuromed Campus Linz
Die Leiden der Anderen – gemeinsam Verstehen, würdigen, Hoffnung schaffen. - Wilma Weiß und Berthold Engelke, Vorstand Fachverband Traumapädagogik
Standards in der stationären Betreuung Kinder und Jugendlicher mit Traumahintergrund. - Ingrid Spalt, Peter Kramlinger, Kinder- und Jugendhilfe Land OÖ
Was geht mich das an?! – Persönliche Verantwortlichkeit für die Integration von Traumafolgen in gesellschaftliche Strukturen. - Jacob Bausum, Fachverband Traumapädagogik
Zertifizierungsverfahren - welche Bedeutung hat das traumapädagogische Qualitätssiegel in Zeiten gesellschaftlicher Umbrüche? - Sara Eichhorst, AG Einrichtungen und Thomas Klütsch Expert_innenrat
18:00 - 19:00 Präsentation der Ergebnisse im Plenum: Moderation Marianne Forstner und Ingeborg Andrea de Hair
19:00 Come Together

Samstag

09. Mai 2020

08:30 - 09:00 Registrierung
09:00 - 09:30 Eröffnung und Rückblick/Ausblick: Marianne Forstner, Ute Giffey-Koschka, FH OÖ Campus Linz - Lehrgang Sozialpädagogik, Thomas Wahle, Fachverband Traumapädagogik
09:30 - 10:30 Fachvortrag 3: Jetzt versucht man, mit dem Kind gemeinsam ... zu verstehen“: Die Bedeutung der Grundhaltung in der Traumapädagogik. Reflexion aktueller Forschungsergebnisse. - Silke Gahleitner, Fachhochschule Berlin
10:30 - 11:00 Pause
11:00 - 13:00 6 Workshops
Durch mentalisierungsbasierte Fallbesprechung nach AMBIT sozialpädagogische Betreuung traumasensibel gestalten. - Petra Siegrist, FH OÖ Campus Linz, Lehrgang Sozialpädagogik
Mikroprozesse der Beziehungsgestaltung in der Traumapädagogik. Ergebnisse aus Forschung und Praxis - Silke Gahleitner, Fachhochschule Berlin
Verbindliche traumapädagogische Standards fördern einen Paradigmenwechsel in der stationären Jugendhilfe - Thomas Lang und Claudia Schirmer, AG Einrichtungen, Fachverband Traumapädagogik
Pflegefamilie – ohne Traumapädagogik unvorstellbar!? - Guido Wedemann und Maike Spanger, AG Pflegefamilien, Fachverband Traumapädagogik
Verstehen ist nicht alles - aber ohne Verstehen ist alles nichts - Andrea Basedow und Anna Spelleken-Scheffer, AG traumapäd. diagnostisches Verstehen (Fachverband Traumapädagogik)
Die Schule als sicherer Ort?! - Eva Maria Hoffart und Gerald Mörlein, AG Schulen, Fachverband Traumapädagogik
13:00 - 14:00 Mittagspause
14:00 - 15:00 Erkenntnisse aus den Workshops
15:00 - 15:30 Pause
15:30 - 16:30 Abschlussvortrag: „Einsam unter Vielen?!“ – Individuelles Erleben von Traumata und Antworten der Gesellschaft. - Jacob Bausum, Zentrum Traumapädagogik
16:30 - 17:00 Resümee und Abschluss: Moderation Marianne Forstner und Ute Giffey-Koschka