KLIMAAKTIV 2022 Tagung klimaaktiv bauen und sanieren: „Architektur und Nachhaltigkeit“

Nachlese Tagung Klimaaktiv 2022

Das Spannungsfeld der ästhetischen Aspekte beim nachhaltigen Bauen und Sanieren war Thema der diesjährigen, bereits 12. klimaaktiv Tagung in der FH OÖ Fakultät für Technik und Angewandte Naturwissenschaften in Wels. Beste Grundlage dafür waren die seit 2006 bis 2021 ausgezeichneten Projekte des „Staatspreis für Architektur und Nachhaltigkeit“.

Franziska Trebut konnte hinsichtlich Staatspreisvergabe interessante Erfahrungen aus den letzten Jahren berichten. Prof. Herbert C. Leindecker, Organisator dieser Tagung, gab einen Überblick über Gestaltungsaspekte und Besonderheiten von ausgewählten prämierten bzw. nominierten Projekten. Ein erstes Highlight war dann die Vorstellung des 2014 ausgezeichneten „Wohnprojektes Wien“ durch Arch. Katharina Bayer, die seit 2021 auch Vorsitzende der Staatspreis-Jury ist.

Arch. Johannes Zeininger gab einen tiefen Einblick in das ausgeklügelte Energiesystem des “Smart Block-Geblergasse Wien“ und wie Sanierung im dicht verbauten Stadtgebiet funktionieren kann. Arch. Gunar Wilhelm präsentierte eindrucksvoll die hohen ästhetischen Qualitäten des Linzer umfangreichen Sanierungsprojektes „Stadthaus Lederergasse“, welches sogar erste Ansätze von kreislauffähigem Bauen zeigt. Wie radikal und ansprechend neue Ansätze für das Bauen in der Stadt sein können, konnte Dr. Peter Holzer am Beispiel „Ikea Wien Westbahnhof“, geplant von querkraft architekten, zeigen. Dies ist weltweit der erste Ikea ohne Parkplatz und Garage.

Text: Herbert C. Leindecker am 25.11.2022

Information zu „klimaaktiv“

Die umfassende Bewertung nach klimaaktiv kann als Grundlage für eine hohe Energieeffizienz, hervorragende Bauökologie und Baubiologie in Gebäuden verstanden werden.

 

Die FH OÖ ist seit 2011 Regionalpartner für Oberösterreich im Programm „klimaaktiv Bauen und Sanieren“ des Bundesministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) als Teil in einem großen Konsortium mit den diesbezüglich renommierten Organisationen in Österreich. Im Rahmen dieses Programmes ist der Studiengang „Angewandte Energietechnik“ mit dem Schwerpunkt Gebäudeoptimierung (Prof. Dr. Herbert C. Leindecker) Ansprechpartner für Beratungen und prüft die Vergabe von klimaaktiv Gebäudedeklarationen, speziell für den Bereich von großvolumigen Wohnbauten aber auch von Dienstleistungsgebäuden.

Es werden daher Hauseigentümer*innen, Architekt*innen, Planer*innen, Bauträger, Vertreter der Immobilienbranche und Firmen angesprochen, die an einem klimaaktiv Qualitätszeichen für ein ökologisch und energietechnisch ambitioniert geplantes und/oder gebautes Gebäude interessiert sind. Es werden kostenlose Erst-Beratungen geboten für die Erlangung eines Qualitätszeichens in Gold, Silber, oder Bronze.