FH OberösterreichUniversity of Applied Sciences Upper Austria

LVA Innovation Week X-Disciplinary Design Thinking Workshop

03. - 07. Februar 2020

Interdisziplinarität, Iteration, User-Fokus, Prototyping, Testing, Offenheit und Perspektivenvielfalt – die Innovation Week bietet Masterstudierenden in fakultätsübergreifenden Teams das Erlebnis einer praxisrelevanten Lösungsfindung mit Hilfe von Methoden und angewandtem Fachwissen aus dem Design Thinking. 

„Design Thinking ist eine Arbeitsweise, eine Einstellung, ein Methodenbündel, eine Wissensmodalität und auch ein iterativer Innovationsprozess, der immer von Menschen und seinen Bedürfnissen ausgeht und in dessen Verlauf verschiedene Kreativitätsmethoden, die divergierendes und konvergierendes Denken unterstützen, angewendet werden.“
Martin J. Eppler, Friederike Hoffmann  

Innovation Week

Im Zuge der Innovation Weeks der letzten drei Jahre stellten sich jeweils 30 Studierende aus 13 verschiedenen Studiengängen der Standorte Hagenberg, Steyr und Wels der Herausforderung Design Thinking. Fünf Tage lang entwickelten die Studierenden innovative Lösungen für die unternehmerische Praxis. Die Unternehmen, unter anderem Keba, OÖ Nachrichten, Rosenbauer, Runtastic, Post, Fronius, Roomle, XXLutz und Energie AG nutzten das Potenzial der Innovation Week um neue Konzepte und Ansätze für zukünftige Projekte zu generieren.

>> Hier geht es zu den Rückblicken der Innovation Week 2016, der Innovation Week 2017, der Innovation Week 2018 und der Innovation Week 2019.

5 Tage – 6 spannende Themenstellungen – viele Fragen

  • Wo liegt die wirkliche Herausforderung im Thema?
  • Was denkt der potenzielle Kunde? Was wünscht er sich wirklich?
  • Aus welcher Perspektive sollte die Herausforderung bearbeitet werden?
  • Welche Einflussfaktoren bestimmen unsere Lösungsmöglichkeiten?
  • Wie sieht der prototypische Nutzer aus?
  • Welche Ideen können uns helfen, das Problem zu lösen?
  • Wie kann ein Prototyp aussehen und wie kommt er an?
  • Wie visualisieren und präsentieren wir die Lösung vor dem Auftraggeber?  

Was ist neu?

Im Vergleich zu herkömmlichen LVA-Ansätzen unterscheidet sich die Innovation Week vor allem durch interdisziplinäre, fakultätsübergreifende Teams aus den drei Fachbereichen Informatik, Wirtschaft und Technik, die durch die FH-Standorte HagenbergSteyr  und Wels repräsentiert werden. In einem kreativem Umfeld und von Coaches aus verschiedenen Disziplinen betreut, werden für Unternehmen konkrete Ideen in einer Woche entwickelt. Wir bieten ein Bootcamp, wie es renommierte anglo-amerikanische Unis, wie die Stanford D.School durchführen. Das Format macht es möglich wie die großen Designagenturen der Welt an Innovationsprojekten zu arbeiten.  

Location

Veranstaltungsort der Innovation Week ist die Tabakfabrik Linz sowie die Niederlassungen der Unternehmenspartner, bei denen die Recherchen durchgeführt werden. Für die Innovation Week werden den Studierenden Arbeitsplätze in der Tabakfabrik zur Verfügung gestellt, die rund um die Uhr genutzt werden können. 

Setting und Ablauf

  • Tag 1 – Get together / Design Thinking Basics / Team Building
  • Tag 2 – Research & Empathize / Unternehmensbesuche
  • Tag 3 – Research & Insights / Problem-Statement
  • Tag 4 – Ideation / Prototyping
  • Tag 5 – Testing der Prototypen / finale Konzeptionierung / Schlusspräsentation vor Unternehmenspartnern / Social Event

(Details siehe Syllabus; Änderungen vorbehalten) 

Zielgruppe

Die Innovation Week richtet sich an Masterstudierende aller Fakultäten der FH OÖ. Der interdisziplinäre Charakter spielt eine wesentliche Rolle! 

Anrechnung

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Innovation Week erhalten eine Teilnahmebestätigung. Mit diesem erfolgt im Nachgang die Anrechnung entsprechend der genehmigten ECTS-Punkte (max. 6 ECTS), die je Studiengang unterschiedlich ausfallen kann.
Eine Anrechnung ist direkt mit der jeweiligen Studiengangsleitung abzustimmen.

Anmeldung

Die Anmeldung ist bis zum 01.12.2019 unter folgendem Anmeldeformular möglich. Die Anzahl der TeilnehmerInnen ist beschränkt. Eine Zu- oder Absage wird an die Studierenden bis Mitte Dezember per Mail erfolgen.