FH OberösterreichUniversity of Applied Sciences Upper Austria

MINT your Future

Das vom Bundeskanzleramt gefördertes Projekt hat zum Ziel, jungen Menschen Mut zu machen, eine berufliche Laufbahn in der Informatik, Naturwissenschaft oder Technik einzuschlagen. Geplant ist, ein Online-Portal mit Namen "MINT your future" (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) für Oberösterreich aufzusetzen und damit Selbstzweifel von Frauen bezüglich einer technischen Ausbildung abzubauen. Die Plattform soll durch ihre zahlreichen Beiträge unterschiedlichste Gruppen (Schülerinnen, Eltern, Lehrkräfte und alle anderen Interessierten) ansprechen, informieren und sensibilisieren.

Zum einen sollen Mädchen im Alterssegment 15-19 aus Schulen ohne MINT Schwerpunkt im Zentralraum Oberösterreich in der Berufsfindungsphase adressiert und für Technik begeistert werden. Zum anderen soll das Projekt dazu beitragen, Eltern und Bildungspersonal zu sensibilisieren, damit sie jungen Menschen Mut und Lust machen, einen Beruf in einem (informations)technischen Bereich zu ergreifen. Im Rahmen des Projektes wurden dahingehend fünf Arbeitspakete geschnürt, welche im Projektzeitraum umgesetzt werden:

  • Mutmacherinnen-Börse von und für Schülerinnen aus MINT-fremden
  • Schulen
  • Sensibilisierungs- und Hands-On-Workshops inkl. Begleitmaterial für Lehrpersonal,
  • Schülerinnen und Eltern
  • Niedrigschwellige Beratungsangebote und Ferienaktivitäten
  • Short-Cast-Reihe „MINTastic“
  • Vernetzung mit Expertinnen und Umsetzung von Best-Practice Beispielen

Wie empirische Erhebungen (Gaisch & Rammer, 2018, Gaisch & Kerschbaumer, 2019) zeigen, gibt es in Österreich noch erhebliche Vorurteile gegenüber MINT. So wurde eruiert, dass 9 von 10 Mädchen sowohl vom Elternhaus als auch von Pädagog*innen angeraten wird, etwas "Soziales, Kommunikatives oder Frauenspezifisches" zu studieren. Weiters zeigt sich ein sehr verstaubtes und nicht mehr zeitgemäßes Verständnis von Technik und dessen Berufsfeldern. Hier fehlt es meist an Wissen, welche neuen Fähigkeiten und Fertigkeiten die Berufswelt benötigt und dass Digitalisierungskompetenz und analytisches sowie algorithmisches Denken zu den 21 Century Skills gehören. Die 21st Century Skills zählen zu den wesentlichen Kernkompetenzen des 21. Jahrhunderts, mit denen die komplexen Herausforderungen unserer Zeit effektiv gelöst werden können. Besonders bekannt sind die sogenannten 4 Cs, auch als die Lernkompetenzen beschrieben: Creativity, Critical Thinking, Communication und Collaboration. Daneben gibt es noch eine Reihe von weiteren Skills wie Produktivität, Führung, Initiative oder soziale und digitale Fähigkeiten. Fehlendes Wissen über Berufsbilder, die die Vielfalt an Tätigkeitsbereichen in MINT aufzeigen, führen meist dazu, dass von Mädchen sehr konventionelle und eingefahrene Berufspfade eingeschlagen werden.

Hinzu kommt, dass sich Mädchen in dieser Altersgruppe oft mit großen Selbstzweifeln konfrontiert sehen und aufgrund von Versagensängsten lieber bei eingetretenen Pfaden bleiben. Mit im Projekt angedachten Online-Portal „MINT your future“ soll es gelingen, den Mädchen zu zeigen, dass es bereits einige junge Frauen aus genau denselben Schulen/Schultypen gibt, die den Sprung ins kalte Wasser gemacht und geschafft haben. Mit authentischen und ehrlichen Berichten kann Schwellenangst und Unsicherheit abgebaut werden. Ziel ist es auch, dass einige dieser jungen Frauen über die Mutmacherinnen-Börse niedrigschwellig kontaktiert werden können und somit ein Netzwerk geschaffen werden kann. Es soll eine Plattform entstehen, die die Mädchen dort abholt, wo sie stehen und ihnen jene Informationen zur Hand gibt, die sie in der jeweiligen Phase der Berufsfindung benötigen.

Projektlaufzeit: 2021-2022

Ansprechpersonen:  Martina Gaisch und Victoria Rammer

Projektwebsite:  https://mintyourfuture.at/