NewsMechatronik/Wirtschaft

Mechatronik & Wirtschaft-Student entwickelte bei EREMA anlagenspezifisches Abnahmeverfahren für Recyclingmaschinen

Der Mechatronik & Wirtschaft-Absolvent DI Philipp Osterkorn hat im Rahmen seiner Masterarbeit an der FH OÖ Campus Wels für die EREMA Engineering Recycling Maschinen und Anlagen GmbH die Abnahme von Kunststoff- Recyclinganlagen genau unter die Lupe genommen. Die Abnahme einer Anlage stellt einen Schlüsselmoment im Projektgeschäft dar, weil die vertraglich vereinbarten Leistungs- und Verfügbarkeitswerte als Maß für die Qualität einer jeden Anlage dienen. Beide Vertragsparteien setzen daher alles daran, diese Anforderungen zu erfüllen. „Mittels eines neuen, auf die EREMA- Anlagen maßgeschneiderten Abnahmeverfahrens kann in dieser Schlüsselphase nun dieser Nachweis transparent aufgezeigt und so die Qualität der EREMA-Anlagen belegt werden“, freut sich Osterkorn.


Philipp Osterkorn (30) aus Lambach hat in seiner Masterarbeit gemeinsam mit seinem Betreuer Dr. David Kronawettleitner am Campus Wels die Abnahme von Kunststoff-Recyclinganlagen - im speziellen die Leistungs- und Verfügbarkeitstests - genauer untersucht. Hierbei wurden verschiedenste Möglichkeiten zur Messung von Leistungs- und Verfügbarkeitswerten sowie andererseits State-of-Art Ansätze für die Anlagenabnahme evaluiert.

Anlagenabnahme als „Moment der Wahrheit“
„Die Abnahme einer industriellen Anlage ist für jeden Anlagenlieferanten ein Moment der Wahrheit, ob die vertraglich zugesicherten Leistungs- und Produktionswerte gewährleistet werden können. Durch das neu entwickelte Abnahmeverfahren gibt EREMA den Kunden die Sicherheit, dass die Leistungs- und Verfügbarkeitswerte durch transparente Abnahmetests belegt werden können. Dies schafft Vertrauen zwischen beiden Vertragsparteien“, erklärt FH- Betreuer David Kronawettleitner.

Nachweis für Leistung und Verfügbarkeit
Durch die Untersuchung und unterstützt durch unterschiedlichste Regelwerke aus artverwandten Branchen konnte der Mechatronik/Wirtschaft-Student wesentliche Rückschlüsse auf best-practice-Ansätze zur Messung und Nachweisführung bei Leistungs- und Verfügbarkeitstests ableiten. In seiner Masterarbeit hat er nicht nur die rein technisch-organisatorischen Voraussetzungen für Abnahmetests untersucht, sondern auch die vertragsrechtlichen Bestimmungen mitbetrachtet, welche in der Praxis Anwendung finden.

Anlagenspezifisches Abnahmeverfahren
Phillipp Osterkorn hat durch seine gesamtheitliche Betrachtung der Anlagenabnahme anlagenspezifische Abnahmetests, Testszenarien sowie spezifische Testkriterien für eine spezifische EREMA- Kunststoffrecycling-Anlage entwickelt. Mit diesem neuen Standard-Testlauf können nun transparente Erhebungen der Leistungs- und Verfügbarkeitswerte vor Auslieferung sowie bei der Vor-Ort Abnahme beim Endkunden durchgeführt werden.

„Mit dem Einsatz der neuen Abnahmeverfahren und der Definition von klaren Qualitätskriterien können wir Missverständnissen zwischen Endkunden und Anlagenlieferanten vorbeugen und unangenehme Situationen in zukünftigen Projekten vermeiden“, freut sich Osterkorn, ebenso wie Markus Huber-Lindinger, Managing Director der EREMA Engineering Recycling Maschinen und Anlagen GmbH.

Philipp Osterkorn hat das berufsbegleitende FH OÖ-Studium „Mechatronik & Wirtschaft“ am Campus Wels absolviert und arbeitet nun für die EREMA Engineering Recycling Maschinen und Anlagen GmbH als Entwicklungsprojektleiter im Bereich Digital Solutions.

(v.l.n.r): DI Markus Huber-Lindinger (Geschäftsführung – EREMA), DI Philipp Osterkorn (Entwicklungsprojektleiter – EREMA), Dr. David Kronawettleitner (FH OÖ) | Bildquelle: EREMA