Campus WelsTechnik & Angewandte Naturwissenschaften

Das sagen erfolgreiche MKT-AbsolventInnen

In den letzten Jahren haben mehr als rund 500 AbsolventInnen den Studiengang EntwicklungsingenieurIn Metall und Kunststofftechnik (Bachelor, Master, Diplom) positiv absolviert. Hier erzählen einige MKT-AbsolventInnen von den Highlights ihrer Studienzeit, was es ihnen gebracht hat und wo sie heute beruflich stehen.

Josef Bruckner BSc MSc

Beschreibung Ihrer Berufslaufbahn inkl. derzeitiger Funktion?
Nach Abschluss des Masterstudiums Metall und Kunststofftechnik begann meine berufliche Laufbahn als Berechnungsingenieur bei KTM-Technologies in Salzburg. Derzeit bin ich als Teamleiter der Numerischen Simulation bei der PÖTTINGER Landtechnik GmbH angestellt.

Warum haben Sie ein Studium in Wels absolviert?
Meine Kriterien bei der Studienauswahl  waren das Themengebiet, der Praxisbezug und die Nähe zu meinem Heimatort. Diesen Anforderungen wurde nur das Studium Metall und Kunststofftechnik an der FH OÖ Campus Wels gerecht.

Das hat Ihnen das MKT-Studium gebracht? Was ist das Besondere an MKT?
Das Besondere am MKT Studium ist die Dichte an interessanten Lehrveranstaltungen, der persönliche Umgang des Studiengangleiters Dr. Heim und der Lehrenden mit den Studierenden, sowie der Praxisbezug der Vorlesungen und ganz besonderes jener der Laborübungen, welche zudem sehr oft bei Firmenpartnern veranstaltet werden. Der Studiengang MKT zeichnet sich ganz besonders in der Kollegialität der Studierenden untereinander aus, welche über Jahrgänge hinaus gelebt wird und aus der auch sehr viele Freundschaften entstehen.
Ich kann sagen, dass das Studium MKT maßgeblich für meine berufliche Entwicklung verantwortlich war. In meinen bisherigen Tätigkeiten zog ich beinahe täglich das im Studium erworbene Wissen heran und konnte dadurch die Arbeitsaufgaben sehr gut meistern. Im aktuellen Job spielen die neben der technischen Ausbildung erworbenen Social Skills, wie Führung oder Präsentations- und Moderationstechniken, eine essentielle Rolle.

Highlight während der Studienzeit?
Neben den zahlreichen spannenden Exkursionen sind hier für mich die Freundschaften, die im Studium entstanden sind, an oberster Stelle zu erwähnen. Speziell die gemeinsamen Freizeitaktivitäten, wie die Kroatienreise nach Abschluss des Bachelorstudiums, werden allen ewig in Erinnerung bleiben. Nicht zu vergessen sind natürlich auch die Veranstaltungen der FH OÖ Campus Wels und hier im Speziellen der FH-Ball, bei welchem ich selber als Organisator und Moderator mitwirken durfte.

Meine 3 Worte zu Wels / zur FH OÖ Wels?
spannend, familiär, innovativ

Lisa Auinger BSc MSc

Beschreibung Ihrer Berufslaufbahn inkl. derzeitiger Funktion?
HTL Andorf (Kunststofftechnik) – Studium Metall und Kunststofftechnik Bachelor und Master am FH OÖ Campus Wels – Masterarbeit bei MKW Kunststofftechnik GmbH – nach der Ausbildung von MKW übernommen und den Bereich Qualitätsmanagement aufgebaut und derzeit in diesem Bereich tätig
 
Warum haben Sie ein Studium in Wels absolviert?
Weil mein Interesse schon immer in der Kunststofftechnik lag und wir durch die HTL in das 3. Semester einsteigen konnten.

Warum FH und nicht Uni?
Weil in der FH mehr Praxisbezug besteht.
 
Das hat Ihnen das MKT-Studium gebracht? Was ist das Besondere an MKT?
Interesse an Kunststofftechnik, Einstiegsmöglichkeit im 3. Semester, Vielseitig

Highlight während der Studienzeit?
Mit 23 Jahren den Master abgeschlossen zu haben

Meine 3 Worte zu Wels / zur FH OÖ Wels?
FH Wels sehr empfehlenswert

Klaus Jax BSc MSc

Derzeitiger Job
Material Expert bei Primetals Technologies Austria GmbH

Was macht den richtigen Job für Sie aus?

Fordernd und fördernd, aber nicht überfordernd, Aufstiegschancen bzw. Entwicklungsmöglichkeiten, flexible Arbeitszeiten und interessante Themengebiete. Gutes sympathisches Team sowie Vorgesetzte, offen für neue Ideen bzw. Lösungen, innovativ als auch führend im jeweiligen Bereich. Richtige Bezahlung abhängig von Verantwortung und Aufgabengebiet, transparente Stellenvergabe und kein All-in Vertrag.

Wie haben sie herausgefunden, was der richtige Job für Sie ist?

Übereinstimmung von persönlichen Interessen und Stärken mit den Themengebieten und Aufgabestellungen des Unternehmens. Wichtig dabei war: Bauchgefühl, Atmosphäre, abwechslungsreiche Tätigkeit, Eigenverantwortung und Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Natürlich auch Bezahlung, Arbeitszeit und sonstige Rahmenbedingungen.

Was hat das Studium dafür gebracht?
Die Berechtigung und Chance einen derartigen Job zu bekommen.
Wissensaufbau auf breiter Front, persönliche Weiterentwicklung  sowie die Fähigkeit Projekte zu leiten und durchzuführen. Netzwerk nationaler und internationaler Experten auf ihrem Gebiet.

Was empfehlen Sie Studierenden?
Seine eigenen Stärken richtig einsetzen und damit selbstbewusst, aber mit realistischen Forderungen in Bewerbungsgespräche starten.
Sich im Klaren sein, wo die Reise hingehen soll z.B.: PhD, zusätzliches Masterstudium, Wirtschaftsstudium oder direkt in die Berufswelt einsteigen.  
Auf Basis der selbst gesteckten Ziele zusätzlich Ausbildungen erwerben, um diese später vorteilhaft einzusetzen.

Maria Laure BSc MSc

Beschreibung Ihrer Berufslaufbahn inkl. derzeitiger Funktion?
Nach meinem Studium an der FH Wels habe ich bei EVGroup als Prozessingenieur begonnen und bin mittlerweile seit über 3 Jahren dabei. Mein Aufgabengebiet ist die Prozessentwicklung  und ich fliege auch bei Maschineninstallationen mit, um die Kunden weltweit einzuschulen und diese auch vor Ort unterstützen zu können.
 
Warum haben Sie ein Studium in Wels absolviert?
Für mich war es bereits während meiner Ausbildung an der HTL Steyr klar, dass ich an die Fachhochschule gehen möchte. Weiters kam für mich nur ein technisches Studium in Frage und so kam ich an die FH Wels und habe es bis heute nicht bereut.
 
Das hat Ihnen das MKT-Studium gebracht:
Grundlagenwissen im Materialbereich
Wie startet man ein R&D Projekt? (Planung, Versuchsdurchführung, Analyse, Reporting,…)
 
Highlight während der Studienzeit?
Tolle Kollegen mit denen ich auch heute noch den Kontakt pflege. Der Kontakt zur Wirtschaft bereits während der Studienzeit durch Besuche, Vortragende, Übungen bei den Firmen vor Ort. Gute Kombination zwischen Theorie und Praxis. Toll ausgebaute Labors.
 
Meine 3 Worte zu Wels / zur FH OÖ Wels?
Teamzusammenhalt, praxisnahe Ausbildung, toller Campus
 

Reinhard Holeček BSc MSc

Warum in Wels studiert
Schon in der HTL Wien Rosensteingasse hat mich das Thema „Oberflächentechnik & Werkstofftechnik“ interessiert. Bei der Recherche, wo man in die Richtung Oberflächentechnik studieren kann, bin ich neben der TU Wien, der Montanuni Leoben auch auf die FH OÖ Wels mit Metall und Kunststofftechnik gestoßen. An den Tagen der offenen Tür habe ich alle 3 Bildungseinrichtungen besucht. Die FH hat mich durch folgende Punkte überzeugt: Gruppengröße (man ist nicht nur eine Nummer), die Lehrenden, die ich an diesem Tag kennengelernt habe (allen voran Dr. Daniel Heim) und der Praxisbezug

Was hat das Studium gebracht
Das Metall und Kunststofftechnik-Studium in Wels hat mir die fachliche Grundbasis gegeben, die notwendig ist, um gewisse Jobs zu bekommen. Ich habe mein berufliches Netzwerk entwickeln können und Lehrende, Studienkollegen und zukünftige Arbeitgeber kennen gelernt. Durch den starken Praxisbezug mit den Berufspraktika war der Übergang vom Studium in die Berufswelt ein leichter.

Highlights während der Studienzeit

Das Highlight im Studium war sicherlich das Teamwork unter den StudienkollegInnen und die dadurch enstandenen Freundschaften. Natürlich waren aber auch die zahlreichen Exkursionen in die oberösterreichischen Industriebetriebe inkl. Laborübungen (zB in die voest oder bei Rübig) eine sehr gute Erfahrung.

3 Worte zu Wels
Als gebürtigen Wiener fallen mir folgende Worte ein: Industriestadt (Jobs), Innovation, Lebenswert

Florian Oberreiter BSc MSc

Berufslaufbahn:
Nach der AHS Matura in St. Johann im Pongau begann ich an der Universität Salzburg Sport und Geographie für das Lehramt zu studieren. Nach 3 Jahren musste ich dieses Studium aus persönlichen Gründen leider abbrechen.
Danach startete ich meine Berufslaufbahn in der voestalpine Gießerei Linz GmbH im Bereich Nichteisenmetallguß im Vertrieb – mit stetig wachsendem Interesse an der Technik. Nach 4 Jahren in der voestalpine Gießerei Linz GmbH entschloss ich mich zu einer akademischen Ausbildung an der FH OÖ Wels im Bereich Metall und Kunststofftechnik. Ich schloss das Bachelor- und Masterstudium erfolgreich ab. Danach startete ich bei der Firma EBNER Industrieofenbau im Bereich Forschung und Entwicklung und betreue seither technisch und technologisch unsere Haubenofenanlagen.
Zu meinen Hauptaufgaben zählen hierbei die technische Weiterentwicklung und Optimierung der Haubenofenanlagen in Hinblick auf Effizienz und Verbrauch. Des Weiteren betreue ich unsere weltweiten Kunden auch vor Ort in Hinblick auf Qualitätssteigerung ihrer Produkte bzw. Neu- und Weiterentwicklung von Materialgüten im Bereich Stahl und Buntmetall.

Warum habe ich ein Studium in Wels absolviert:
Da ich bereits 4 Jahre in Linz gewohnt habe, war der Studienort Wels natürlich optimal für mich, da ich mit dem Zug in 15 Minuten an der Fachhochschule war und ich deshalb nicht schon wieder meinen Wohnort wechseln musste.
Des Weiteren war mir der Praxisbezug zur Industrie, der an der Fachhochschule intensiv gelebt wird, während dem Studium sehr wichtig.

Das hat mir das MKT Studium gebracht:
Das MKT Studium hat mir ein sehr breit gefächertes Wissen in unterschiedlichsten Bereichen der Metalltechnik gebracht. Das 2-jährige Praktikum während des Masterstudiums lieferte einen sehr intensiven und meiner Meinung nach auch wichtigen Einblick in das weitere Berufsleben nach dem Studium.

Highlights:

Zu den größten Highlights zählen sicherlich die Exkursionen, die wir während des Studiums zu unterschiedlichsten Firmen machen durften. Nicht vergessen werde ich die „Seidlstandl“ im Innenhof der Fachhochschule alle 2 Wochen, die unseren Jahrgang von Mal zu Mal mehr zusammenschweißte bzw. die uns auch die Möglichkeit gaben, andere Studenten aus anderen Jahrgängen und Studienrichtungen kennenzulernen.

Meine 3 Worte zur FH Wels:
Praxisorientiert, vielfältig, zielstrebig

Herbert Horinek BSc MSc

Beschreibung Ihrer Berufslaufbahn inkl. derzeitiger Funktion?
Nach der Lehre zum Werkzeugmaschineur und einer anschließenden Berufstätigkeit als CNC-Facharbeiter für 6 Jahre entschied ich mich, erst die Berufsreifeprüfung und anschließend den Studiengang MKT zu absolvieren. Während des Studiums durfte ich dann für die F&E der FH OÖ tätig sein. Im Zuge des Masterstudiums war ich über den Zeitraum der vier Semester bei der Firma „+GF+ Casting Solutions“ im Bereich Druckguss tätig, wo ich auch meine MSc-Arbeit verfassen konnte. Nun, nach abgeschlossenem Studium, bin ich als Prozessentwickler im Bereich Wärmebehandlung und als Ansprechpartner für Werkstoff-Themen tätig, wobei ich den Großteil des erlernten Wissens zur Anwendung bringen kann.

Warum haben Sie ein Studium in Wels absolviert?
Da ich aus der Praxis kam, war mir der Bezug zur Wirtschaft und der wirtschaftliche Nutzen extrem wichtig, man will ja auch später Geld verdienen. Außerdem wollte ich, durch meine Vergangenheit als Facharbeiter bedingt, auch möglichst viele manuelle bzw. praktische Tätigkeiten ausführen. Nicht zuletzt sollte mein Studium auf bereits vorhandenen Kompetenzen aufbauen. Im MKT-Studiengang wurde mein praktisches Wissen aus Lehre und Beruf vertieft und auf wissenschaftlichem Niveau untermauert. Die vielen Labore waren von großer Bedeutung für die Entscheidung, der manuelle/praktische Aspekt wurde dadurch erfüllt. Ja, und der wirtschaftliche Nutzen war durch die starke Verbindung zur Wirtschaft/metallverarbeitenden Industrie bestätigt.

Das hat Ihnen das MKT-Studium gebracht:
Ein breites Fundament für mein zuvor im Beruf erworbenes Wissen auf hohem Niveau und eine große Erweiterung meiner Fähigkeiten. Die Möglichkeit zur Entwicklung einer methodischen und wissenschaftlichen Arbeitsweise bei Forschungs- und Entwicklungsaufgaben. Das Wissen und Verständnis über Werkstoffe und Herstellungsprozesse, welches ich jetzt zum Lösen diverser Aufgaben brauche.

Highlight während der Studienzeit?
Das ist sehr schwierig, es auf eines zu fokussieren ;-)
Die Zusammenarbeit mit einem extrem kompetenten, in Forschung und Wirtschaft etablierten und anerkannten Wissenschaftler im Zuge meines BSc-Projekts und dass ich dabei so extrem viel lernen konnte.
Die Gespräche mit Dr. Heim und dessen Umgang mit aktiven Studenten und deren Anliegen.

Meine 3 Worte zu Wels / zur FH OÖ Wels?
qualitativ, freundlich, praxisorientiert