Berufsprofil

Automatisierungstechnik-Absolvent*innen sind in der Lage, Maschinen, Anlagen, Prozesse, Fertigungs- und Produktionssysteme sowie mess- und regelungstechnische Geräte und Systeme zu planen, herzustellen und zu optimieren.

Diese Kompetenzen schließen den Umgang mit modernen Technologien, wie zB Bildverarbeitung, Machine Learning oder Simulationswerkzeuge sowie den Einsatz von Roboter- und Handhabungstechnik mit ein.

Folgende inhaltliche Kompetenzen können den Automatisierungstechnik-Absolvent*innen zugeordnet werden, wobei diese je nach gewählten Wahlpflichtmodulen variieren:


Allgemeine Kompetenzen:
- Eigenverantwortliche Durchführung von Automatisierungsprojekten
- Erstellung von Anforderungsanalysen für Automatisierungsprojekte
- Management von Automatisierungsprojekten
- Beachten und Umsetzen von qualitätssichernden Maßnahmen sowohl bei der Durchführung von Automatisierungsprojekten als auch bei der kontinuierlichen Prozessverbesserung bei Fertigungsprozessen
- Analyse von Fertigungsprozessen und Anlagen hinsichtlich des technischen wie wirtschaftlichen Automatisierungspotenzials
- Erkennen von Trends in Forschung und Entwicklung sowie Bewertung neuer Technologien für die betriebliche Innovation
- Teamfähigkeit in Führungs- sowie in Mitarbeiterposition
- Kommunikations- und Präsentationskompetenz
- Fremdsprachenkenntnisse
-Erweiterte soziale und emotionale Kompetenz sowie Kompetenz bei der selbständigen Erarbeitung neuen Wissens


Spezielle fachliche Kompetenzen:
- Mathematische Kompetenz (inkl. Statistik) zur Lösung komplexer Aufgabenstellungen der Mechatronik
- Tiefgehende Kenntnisse und Anwendungskompetenzen in den Bereichen Algorithmen der Regelungstechnik, Bildverarbeitung, Sensorik
- Spezifische Fachkompetenzen bei Aufgaben der Digitalisierung in automatisierten Produktionen und der Verknüpfung mit Robotern und Methoden der künstlichen Intelligenz.