Campus WelsTechnik & Angewandte Naturwissenschaften

NewsVerfahrenstechnische Produktion

Fliegender Welser FH-Roboter gewinnt Gold

Zweimal Gold und zweimal Silber. Das ist die erfolgreiche Bilanz des Welser FH-RoboRacing-Teams bei Europas größtem Roboterwettbewerb „RobotChallenge“ in der Wiener Aula der Wissenschaften. Am vergangenen Wochenende schickten Roboterkonstrukteure aus 24 Ländern 286 selbstgebaute, autonome Roboter ins Rennen. Besonderes Highlight waren in diesem Jahr fliegende Roboter, die im „Air Race“ mit schneller und zielgenauer Navigation im dreidimensionalen Raum überzeugen mussten. Dabei holten die Welser Automatisierungstechnik-Studenten Christoph Buchinger und Armin Hopf vor 5000 Besuchern mit ihrer Flugdrohne „ORKO“ in der Kategorie „Air Race semi autonomous“ den Sieg vor dem zweiten fliegenden FH-Roboter von Christina Mergl, Raimund Edlinger und Michael Zauner. Letztere und die Konstrukteure Andreas Berger und Daniel Rumetshofer waren hingegen in einem spannenden „Mini-Sumo death match“- Wettkampf siegreich und holten dort ihr ersehntes Gold. Im Nano-Sumo-Bewerb belegten Hopf und Buchinger hinter einem spanischen Team noch den hervorragenden zweiten Platz.

„Gleich am ersten Wettkampftag hat es mit Gold und Silber im semi-autonomen Fliegen und mit Silber im Nano-Sumo-Match toll begonnen. Am zweiten Tag galt es dann den Titel aus dem Vorjahr im Bewerb Mini-Sumo death match“ zu verteidigen, was uns schlußendlich erfolgreich gelang. Es ist ein tolles Gefühl, in einem großen internationalen Wettbewerb zweimal Gold und zweimal Silber für Österreich zu holen“, strahlt der 22jährige Welser Student Armin Hopf stellvertretend für das gesamte FH-RoboRacing-Team. Insgesamt belegte Österreich in der Medaillenwertung hinter Polen Platz 2.

14 Disziplinen sorgten für zwei abwechslungsreiche Wettbewerbstage: Neben Humanoiden, der menschlichen Gestalt nachempfundenen Roboter, traten im Rahmen der RobotChallenge auch Sumo-Roboter sechs verschiedener Gewichtsklassen gegeneinander an, die – gemäß den Regeln der traditionellen japanischen Kampfsportart – versuchen, ihre Gegner so schnell wie möglich aus dem Ring zu schieben. Im Rahmen der Freestyle Exhibition können Roboterentwickler ihre außergewöhnlichen und originellen Kreationen präsentieren.

Robotik als zukunftsträchtiger Wirtschaftsfaktor
Roboter übernehmen zunehmend viele wichtige Aufgaben und dringen in immer mehr neue Lebensbereiche ein. Aus diesem Grund soll die RobotChallenge auch als Plattform zur Vernetzung und Förderung junger Talente aus dem Bereich der Robotik dienen. „Als interdisziplinäres Forschungsfeld, das Erkenntnisse aus den Bereichen Informatik, Elektronik, Mechanik und künstlicher Intelligenz miteinander verbindet, wird die Robotik in Zukunft auch innerhalb der Wirtschaft eine immer größere Rolle spielen.“, berichtet Forschungsleiter Prof. (FH) DI Walter Rokitansky, der auch heuer wieder vor Ort mit seinem Team mitfieberte.

Die RobotChallenge wird von der Österreichischen Gesellschaft für innovative Computerwissenschaften (INNOC) in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung veranstaltet und von Reichelt Elektronik unterstützt.

Flugdrohne am Tag der offenen Tür
Die Flugdrohnen sind auch am Tag der offenen Tür am FH OÖ -Campus Wels am 23.03. von 9 bis 18 Uhr zu sehen. Nähere Informationen zum FH-Studium Automatisierungstechnik  unter www.fh-ooe.at/at

 

Die Welser FH-Teilnehmer an der RoboChallenge in Wien.

Die Welser FH-Gewinner: v.li.n.re.: Raimund Edlinger, Christina Mergl, Michael Zauner, Armin Hopf und Christoph Buchinger.

Der Welser fliegende Roboter „Orko“