Campus WelsTechnik & Angewandte Naturwissenschaften

NewsVerfahrenstechnische Produktion

FH OÖ Campus Wels entwickelt neues Bier

Am FH OÖ Campus Wels wurde im Studiengang Bio- und Umwelttechnik nun ein neues Bier entwickelt, welches mit 15 Prozent Vol. das stärkste Bier Österreichs ist. Fünf Prozent Alkohol hat im Vergleich dazu ein normales Bier.

Das neue Welser FH-Bier wurde nach einjähriger Entwicklungszeit nun erstmals verkostet. Der schlichte Name des Bieres: „15“ oder „Fifteen“ - wie es von den Studenten genannt wird.

Möglich wurde die Bierentwicklung durch die Zusammenarbeit mehrerer Teams. „Unsere Forschungsgruppe hat Methoden aus der Bioethanolherstellung mit konventionellen Brauverfahren kombiniert. Eine Gruppe von vier Studentinnen hat Bierhefe, die auch diese hohen Alkoholkonzentrationen verträgt und trotzdem das typische Bieraroma entwickelt, gesucht und gefunden“, erklärt Professor Dr. Alexander Jäger. Gemeinsam mit DI Robert Burgholzer hat er im Braukeller dann ein einzigartiges Brauverfahren entwickelt, das auf die Erfahrungen schottischer Whiskeybrauer und auf die Erkenntnisse der Forschungsgruppe Bioethanol der FH OÖ Fakultät für Technik und Umweltwissenschaften zurückgreift.

„Wir sind besonders stolz darauf, dass unser Bier rein durch Vergärung und nicht mit Hilfe von technischen Tricks wie Aufkonzentrierung durch Einfrieren hergestellt werden kann“, sagt Jäger. 15 Prozent Alkohol wirken auf Bierhefen normalerweise schon abtötend. Auch die Studentinnen sind zu Recht stolz auf ihr Werk: „Unsere Hefen könnten noch mehr, 18 Prozent Alkohol müssten schon drin sein“, so Studentin Agnes Brandstettner, deren Vater selbst begeisterter Hobbybierbrauer ist.

So bleibt den Welser Bierbrauern, die bereits mehrmals für ihre geschmacklich hervorragenden Bierkreationen ausgezeichnet wurden, noch einiges in Österreichs einziger Versuchs- und Lehrbrauerei zu tun.

Im Vergleich dazu: Das stärkste Bier der Welt hat 41 Prozent Vol. und kommt aus Schottland. Es ist allerdings umstritten, ob dieses Getränk wirklich ein Bier ist, da es durch die Technik des Einfrierens aufkonzentriert wird. Es handelt sich also eher um einen Schnaps.

(v. l.) DI Robert Burgholzer, Jasmina Weidinger, Rebecca Altenhofer, Cornelia Lager, Agnes Brandstettner und Professor Prof. (FH) Dr. Alexander Jäger vom FH OÖ Campus Wels brauten ein neues Bier. Bildquelle: FH OÖ Campus Wels, Abdruck honorarfrei