Campus WelsTechnik & Angewandte Naturwissenschaften

Unternehmer_Innen

Robert Machtlinger, CEO der FACC AG

Robert Machtlinger, CEO FACC AG
(c) FACC AG

FACC begrüßt einzigartigen Studiengang „Leichtbau und Composite-Werkstoffe“ der FH Oberösterreich

Die Leichtbau-Technologie boomt — auch in der Luftfahrtin-dustrie: Der seit Jahren steigende Einsatz von gewichtssparenden und hochfesten Verbundwerkstoffen im Flugzeugbau wird sich in den kommenden Jahren weiter fortsetzen: Denn rund fünf Prozent pro Jahr wird das Passagieraufkommen in den nächsten zwanzig Jahren steigen. Davon profitiert die Luftfahrtindustrie und mit ihr die FACC AG als einer der weltweit führenden Luftfahrtzulieferanten im Bereich Leichtbaukomponenten. Besonders positiv ist diese Entwicklung für die Absolventen des Leichtbau- und Composite-Werkstoffe-Studienganges der FH Oberösterreich. Denn Spezialisten mit fundiertem Leichtbau-Know-how sind gefragter denn je!

„Innovation ist seit Unternehmensgründung ein ständiger Be-gleiter und Wachstumstreiber von FACC“, betont Robert Machtlinger, Vorstandsvorsitzender der FACC AG. „Als ein Technologieführer im Bereich Composites haben wir den technischen Fortschritt von Flugzeugen erfolgreich mitbegleitet und vorangetrieben: Vor 30 Jahren bestand ein Flugzeug zu 13 Prozent aus Verbundwerkstoffen, die jüngsten Flugzeuge wie eine Airbus A350 XWB oder eine Boeing 787 haben einen Composite-Anteil von über 50 Prozent. Leichtbau-Entwicklungen aus dem Hause FACC leisten dabei einen wichtigen Beitrag.“  

Leichtbau bedeutet Zukunft
Der Grund für die Erfolgsgeschichte des Leichtbaus liegt in der Forderung nach höherer Energieeffizienz in der Mobilität. Vorgaben in Richtung Klimaschutz und tendenziell steigende Treibstoffpreise erfordern neue Lösungen, die Flugzeuge leichter, sparsamer, leistungsfähiger und sicherer machen. „Der Bedarf an modernen Flugzeugen steigt weltweit: Luftfahrtanalysten gehen davon aus, dass bis ins Jahr 2034 rund 32.000 neue Flugzeuge benötigt werden“, so Machtlinger. „Damit werden in den nächsten Jahren auch die Produktionsvolumina bei FACC beträchtlich steigen, eine Fertigung in Großserien wird ein zentrales Thema sein.“ Leichtbau und dessen konsequente Weiterentwicklung nehmen dabei eine wegweisende Rolle ein. Die automatisierte industrielle Verarbeitung von Fa-serverbundwerkstoffen und daraus hervorgehende innovative Leichtbaukomponenten sind entscheidende Wettbewerbsfak-toren produzierender Unternehmen — auch für die FACC. Produktivität und Prozesssicherheit sind maßgebliche Kriterien. Um hier in allen relevanten Bereichen von der Forschung & Entwicklung über das Produktengineering bis hin zu Industrialisierung und Serienfertigung erfolgreich arbeiten zu können, benötigt FACC qualifizierte Experten mit fundiertem Leichtbau-Know-how, ergänzt Machtlinger.

Bedarf an Spezialisten sehr hoch — Tendenz steigend

FACC ist ein stark wachsendes Technologieunternehmen, mit einem zukunftssicheren, ausgeglichenen Kunden- und Pro-duktportfolio sowie einem globalen Netzwerk an Engineering- und Fertigungsstandorten. Der Exportanteil liegt bei nahezu 100 Prozent. Machtlinger betont: „Der Bedarf an zukünftigen Spezialisten ist hoch. Wir brauchen in unserem Team die Besten der Besten — daher ist für uns der Studiengang ‚Leichtbau und Composite-Werkstoffe‘ so immens wichtig.“ FACC unterstützt das neue Studium aktiv — durch Praktikumsplätze, Vorträge ebenso wie durch finanzielle Zuwendungen. Die Absolventen erwarten bei FACC herausfordernde Tätigkeiten in einem international agierenden Unternehmen.

Vor kurzem haben die ersten Teilnehmer des neuen Studiengangs mit dem Bachelor of Science in Engineering (BSc) abgeschlossen. FACC-Mitarbeiter Valentin Buchinger ist unter den erfolgreichen Absolventen. Seine Entscheidung für das Studium untermauert er mit den Worten: „Viele der Vortragenden sind international anerkannte Experten im Bereich Composites und der Studiengang bietet somit die einzigartige Möglichkeit, von den Besten zu lernen. Dank der praxisnahen Ausbildung kann ich das Gelernte bei meiner Tätigkeit bei FACC unmittelbar anwenden. Beruflich hat sich für mich seit meinem Abschluss viel verändert: Seit gut einem Jahr bin ich als technischer Support bei einem Lieferanten der FACC in Indien tätig. Langfristig bin ich sicher, dass mich die Ausbildung meinem Ziel, in der Forschung & Entwicklung tätig zu sein, näher bringen wird.“

Wolfgang Rathner, Geschäftsführer Fill Gesellschaft m.b.H.

Wolfgang Rathner, Geschäftsführer Fill GmbH
(c) Fill GmbH

Leichtbaustudium ist ein wichtiger Baustein

Energieeffizienz und Leichtbau dominieren die Produktentwicklung in vielen Branchen. Fill Maschinenbau entwickelt und baut Produktionsanlagen für den Leichtbau. Dafür benötigen wir Mitarbeiter, welche diese Technologien von der Basis her verstehen, unabhängig davon, ob es sich um Aluminium, Leichtbau oder Composite handelt.

Auch im benachbarten Deutschland gibt es verstärkte Aktivitäten in diesem Technologiebereich. Im Leichtbau ist unter anderem der Bereich Composite ein stark steigender Markt. Daher ist es notwendig, sowohl bei der Forschung als auch bei der Entwicklung neuer Maschinen und Anlagen Akzente zu setzen. Diese Kompetenz hat Fill bereits in der Vergangenheit am Beispiel BMW i8 und i3 gezeigt und umgesetzt. Gleiches gilt für die Herstellung und Automatisierung von Komponenten für die Luftfahrtindustrie, wo neue Technologien zum Teil die manuelle Bearbeitung ersetzen.

Für die Leitbetriebe im Innviertel ist das Leichtbaustudium an der FH OÖ Wels ein wichtiger Baustein, um hier am Ball zu bleiben und Innovationen für die Industrie zu schaffen.