Campus WelsTechnik & Angewandte Naturwissenschaften

Schwerpunkte

Kunststofftechnik und Metalle

Im technisch-naturwissenschaftlichen Studium EntwicklungsingenieurIn Metall und Kunststofftechnik können Sie Ihr Wissen im Bereich Chemie und Physik in die Praxis umsetzen. Der Studiengang ist sehr forschungsstark undpraxisorientiert. Mehrere 100 heimische Firmen sind auf der Suche nach MKT-AbsolventInnen - die Jobaussichten sind top! Neben der Spezialisierung ab dem 5. Semester ist der große Vorteil der gleitende Berufseinstieg im Master. Viele Projektarbeiten können hier für Unternehmen während des Studiums gemacht werden.

Im Bachelor-Studium wird die gesamte Wertschöpfungskette - vom Rohstoff zum fertigen Produkt - vermittelt. Es stehen dabei die betriebliche Fertigung und die zu verarbeitenden Werkstoffe (Materialien) im Vordergrund! Das Studium beschäftigt sich mit Fragen wie: Aus welchen Materialien wird ein Produkt hergestellt? Wie werden Kunststoffe und Metalle verarbeitet und optimiert, sodass das Produkt langlebig und optisch ansprechend wird? Woran liegt es, wenn ein Teil kaputt geht?

Oberösterreich und Umgebung weist eine außerordentliche Dichte an weltweit führenden Betrieben im Bereich Werkstoffe auf. Durch die zunehmende Globalisierung mit Auslandsniederlassungen und Konzernvernetzungen stehen den AbsolventInnen auch international alle Wege offen.

Schwerpunkte der Ausbildung

Die Grundlagensemester 1 - 4 bieten eine breite Ausbildung über alle Werkstoffgruppen.

Ab dem 5. Semester erfolgt eine Vertiefung in den Bereichen Kunststoffverarbeitung undMetallische Werkstoffe mit einschlägigen Spezialfächern.

Das Studium bietet neben einer breiten und anwendungsorientierten Ausbildung im technischen Bereich auch verstärkt Inhalte aus den Gebieten Projektmanagement, Wirtschaft und Sozialkompetenz.

Die wesentlichen Fragestellungen, die im FH-Studiengang "EntwicklungsingenieurIn Metall und Kunststofftechnik" behandelt werden, sind:

  • Aus welchen Materialien stelle ich ein bestimmtes Produkt her?
  • Wie verarbeite ich diese Materialien, um ein funktionelles, ästhetisches und langlebiges Produkt zu erhalten?
  • Wie kann ich das Produkt, das Herstellungsverfahren oder Anlagen zur Verarbeitung von Materialien optimieren?
  • Wie kann ich in einem Schadensfall das Material oder den Bauteil verbessern?

Mit einer Vielzahl an praktischen Laborübungen - hausintern und bei Partnerunternehmen - wird das theoretisch erworbene Wissen sofort umgesetzt und erprobt!