Campus WelsTechnik & Angewandte Naturwissenschaften

Das kreative Technikstudium für unsere Zukunft

Maschinenbau ist in unserer modernen Welt allgegenwärtig. Wir bewegen uns in Autos, Zügen oder Flugzeugen. Die Herstellung all unserer Gebrauchsgüter erfolgt mittels Fertigungs- und Produktionsmaschinen, etc. All diese Maschinen werden von MaschinenbauingenieurInnen konstruiert, entwickelt und optimiert, die sich für ihre kreative Arbeit der modernsten Methoden aus Berechnung, CAD, Werkstoffwissenschaften, Thermodynamik oder Simulation bedienen. Maschinenbau-AbsolventInnen sind deshalb gerade auch im Industrieland OÖ stark nachgefragt.

Kurzprofil

Akad. Abschluss:
Bachelor of Science in Engineering (BSc)

Studiendauer:
6 Semester (180 ECTS)

Studienplätze:
35

Organisationsform:
Vollzeit

Zugangsvoraussetzungen:
Hochschulreife (z. B. Matura/Abitur/Berufsreifeprüfung, Studienberechtigungsprüfung/FH OÖ-Studienbefähigungslehrgang)

Bewerbung:
online oder schriftlich bis spätestens 30.06.
www.fh-ooe.at/bewerbung

Aufnahmeverfahren:
Bewerbungsgespräch

Praktikum:
mindestens 10 Wochen, im In- oder Ausland

Auslandserfahrung:
Auslandssemester oder -praktikum möglich, Infos unter international@remove-this.fh-wels.at

Anrechnung von Vorkenntnissen:
Facheinschlägige Vorkenntnisse können angerechnet werden. Einstieg ins 2. oder 3. Semester ist möglich.

Studienplan:
Lehrinhalte des Studiums im Überblick

Kosten:
derzeit keine Studiengebühren

Weiterführender Master:
EntwicklungsingenieurIn Maschinenbau

Kontakt

Studiengangsleiter:
FH-Prof. DI Dr. Thomas Reiter

Studiengangsadministration:
Christa Huemer

Büroöffnungszeiten:
Montag bis Freitag: 9:00 - 12:00 Uhr

FH OÖ Fakultät für Technik und Angewandte Naturwissenschaften
Stelzhamerstraße 2
4600 Wels/Austria
Tel.: +43 5 0804 43080
E-Mail: sekretariat.mb@remove-this.fh-wels.at
Web: www.fh-ooe.at/mb

Wussten Sie, dass ... … Maschinenbau ein bewährtes Studium mit vielen modernen Trends wie 3-DKonstruktion, Simulation, Leichtbau, Bionik, etc ist? Die Entwicklung immer leichterer und zugleich hoch beanspruchter Bauteile in Automobilen, Flugzeugen oder Satelliten, aber auch in der Fertigungs- oder Anlagenindustrie erfordert den Einsatz innovativer Konstruktions- und Berechnungsmethoden.