Campus WelsTechnik & Angewandte Naturwissenschaften

Firmengründung Pizzaautomat Automatisierungstechnik-Absolventen erfinden den ersten österreichischen Pizzaautomaten

Die Schnellgastronomie samt Take-away-Service ist das am stärksten wachsende Gastronomiesegment der vergangenen Jahre. Angeregt durch eine Marketing-Vorlesung hat das „BistroBox“-Team – 3 Absolventen des Studiengangs „Automatisierungstechnik“ - ein völlig neuartiges Verkaufsautomatensystem entwickelt, das Pizzastücke innerhalb kürzester Zeit (ca. 2 min) vollautomatisch servieren kann.

  • DI (FH) David Kieslinger
  • DI (FH) Klaus Haberl
  • DI (FH) Jürgen Traxler

Technische Besonderheiten und wichtige Eckdaten der Innovation

  • 250 Pizzen werden gekühlt gelagert
  • 4 Pizzasorten: Margherita, Salami, Schinken, Individuelle Pizza, später auch andere Produkte geplant
  • Geplanter Verkaufspreis je Pizzastück: ca. 3 Euro 
  • Backzeit: Sortenabhängig, zwischen 60 und 70 SekundenServierfertig in ca. 120 Sekunden

Die Bedienung ist dabei ähnlich wie bei einem handelsüblichen Snackautomaten. Der Kunde kann aus der BistroBox bequem und schnell eine frisch gebackene Zwischenmahlzeit konsumieren, ohne weite Wege zu Imbissständen oder Restaurants zurücklegen zu müssen. Dieser Automat soll dort zum Einsatz kommen, wo eine hohe Verfügbarkeit (24 h / 7 Tage) und der Bedarf an schneller Verpflegung gegeben ist.  So zählen Bildungseinrichtungen, Unternehmen mit Schichtbetrieb und öffentliche Einrichtungen zu den wichtigsten zukünftigen Aufstellplätzen.

Einzigartig: Kühlzelle mit +4°C neben Hochleistungsofen mit 400°C

Durch ein ausgeklügeltes Lager- und Handlingsystem kann die Pizza dem Kunden innerhalb kürzester Zeit serviert werden. Die Unterbringung eines Hochleistungsofens, in dem über 400°C erreicht werden, unmittelbar neben einer Kühlzelle mit +4°C ist dabei einzigartig.

Intelligentes Bestellmanagement

Die Steuerung der BistroBox verfügt über ein intelligentes Bestellmanagementsystem, wodurch der Betreiber immer mittels Serverplattform mit dem Automaten verbunden ist. Wenn an einem Standort etwa mehr Salami-Pizzen nachgefragt werden, dann wird dies bei der nächsten Belieferung bereits berücksichtigt und eine größere Stückzahl bevorratet. Dieses System soll nicht nur in der BistroBox Anwendung finden, sondern auch den restlichen Automatensektor revolutionieren.

4 Patente angemeldet

Zur Absicherung der im Automaten befindlichen Eigenentwicklungen wurden insgesamt 4 Patente von BistroBox angemeldet.

Ursprung der Idee

Das gesamte Projekt BistroBox beruht auf einer Geschäftsidee, die während einer Marketingvorlesung im Dezember 2006 geboren wurde. Dabei zeigte der Marketingleiter eines Backwarenvertriebs-Unternehmens die Problematik der Direktverpflegung am Arbeitsplatz auf. Dies brachte die Studenten auf die Idee, einen Pizzaautomaten zu entwickeln. Diese zu Beginn scherzhafte Idee wurde in einer Marktstudie, bei der über 1500 Personen befragt werden konnten, weiterentwickelt. Nach Erhebung der notwendigen Marktdaten und der Bestätigung der bestehenden Nachfrage für eine Pizza aus einem Automaten, wurde im Rahmen der im 7. Semester besuchten Vorlesung „Unternehmensgründung und Businessplanerstellung“ bereits ein erster Businessplan erstellt. Dieses Geschäftskonzeptes des BistroBox Teams schaffte es bei mehreren Wettbewerben unter die Top10.

Das Projekt wurde in Studentenprojekten und Diplomarbeiten weiterentwickelt und auch vom FH OÖ Campus Wels großzügig unterstützt. Nach einer Präsentation vor dem Vergabebeirat von „tech2b“ wurde BistroBox in dieses oberösterreichische Förderprogramm für Hightech-Gründungen aufgenommen. Dies brachte bereits ersten finanziellen Rückhalt und eine umfangreiche Unterstützung im Bereich der Unternehmensentwicklung.

Um die hohen Entwicklungskosten abzudecken, wurde ein Investor gesucht und durch das FH-Netzwerk auch gefunden. Gemeinsam mit der Fa. PSG Technology Group konnte die BistroBox GmbH am 13. Jänner 2009 gegründet werden. 

Erste Automaten in Österreich

Derzeit arbeitet das mittlerweile sechsköpfige Team an der Serienüberleitung und hat bereits 5 Automaten der 0-Serie auf: 

  • Fronius International
  • Johannes-Kepler-Universität
  • Voest Alpine AG
  • Fußgängerzone Wels
  • FH OÖ Campus Wels

Weitere Interessenten sind willkommen!

Links