Campus WelsTechnik & Angewandte Naturwissenschaften

Interview

Energieeffiziente Mobilität - FH-Prof. DI Dr. Roland Hinterhölzl

Energieeffiziente Mobilität durch geringere bewegte Massen ermöglichen.


Interview mit FH-Prof. DI Dr. Roland Hinterhölzl

Was bedeutet Nachhaltigkeit im Studiengang Leichtbau & Composite-Werkstoffe?
Nachhaltigkeit bedeutet im Leichtbau z.B. energieeffiziente Mobilität durch geringere bewegte Massen zu ermöglichen, durch innovative Werkstoffe, wie z.B. Biocomposites, und Bauweisen, wie sie etwa in der Natur vorzufinden sind (Bionik), Bauteile so zu gestalten, dass sie mit möglichst wenig Material- und Energieeinsatz in der Produktion gefertigt werden können. Zusätzlich werden Reparatur- und Recyclingmöglichkeiten bereits in der Entwicklung neuer Leichtbauteile berücksichtigt.

Wie kann man Nachhaltigkeit im Studiengang LCW veranschaulichen? Gibt es Projekte dazu?
Es gibt im Studiengang LCW sowohl im Bachelor- als auch im Masterstudiengang eigene Vorlesungen zum Thema Nachhaltigkeit im Leichtbau sowie weitere LVAs wie etwa Bionik oder Auslegung & Bauweisen von Composites wo dieses Thema sehr stark betrachtet werden. Bezüglich Projekte arbeiten zwei LCW Studentinnen aktuell in ihren Projektarbeiten mit der Firma Carbon Clean Up zusammen, welche sich dem Thema Carbon Faser Recycling widmet. Im interdisziplinären Liegeradprojekt soll im nächsten Schritt der Einsatz von Bio-Composites untersucht werden.

Wie erwarten Sie die Entwicklung in diesem Bereich?
Der Fokus wird verstärkt auf Ressourceneffizienz gelegt werden, sowohl hinsichtlich Betrieb (weniger Treibstoff), bei der Fertigung (weniger Materialeinsatz) als auch bereits bei der Auslegung und Entwicklung von Bauteilen (Material nur wo es benötigt wird). Auch die Fragen von Reparatur & Recycling und damit des gesamten ökologischen Fußabdrucks werden zukünftig stärker berücksichtigt werden müssen. Zusätzliches Potential stellt die Integration von Zusatzfunktionen in das Leichtbauteil und damit eine Reduktion des Materials und Gewichts für das Gesamtsystem dar. Die Erforschung neuer Leichtbauwerkstoffe wie z.B. Carbonfasern hergestellt aus Algen und damit unter Bindung von CO2 stellen sehr spannende neue Ansätze dar.

Wie können die Studierenden von diesem Know-how profitieren und in weiterer Folge unsere Gesellschaft?
Wenn unsere Studierenden ihr Wissen in ihren zukünftigen Berufen umsetzen, wird unsere Gesellschaft durch Einsparung/Reduktion von Energie, Ressourcen und Abgasen stark profitieren. Zusätzlich wird ihr Wissen über den der Einsatz von langlebigen, reparierbaren und wiederverwertbaren Produkten/Materialien Einzug in die Produktion der Zukunft finden und damit nachhaltige Leichtbauteile ermöglichen.