Campus WelsTechnik & Angewandte Naturwissenschaften

Richtlinien WBH Spezielle Richtlinien für die einzelnen Labors

WBH (Wärmebehandlungslabor)

  • Bei der Durchführung von Wärmebehandlungsversuchen müssen stets mindestens 2 Personen im Raum anwesend sein.
  • Die Durchführung von Wärmebehandlungsversuchen ist nur nach einer entsprechenden Einschulung durch die zuständigen FB-Techniker oder einem entsprechend eingeschulten wissenschaftlichen Projektmitarbeiter gestattet.
  • Zur Manipulation (Einlegen, Entnehmen …) von Proben in den heißen Ofen ist stets von allen am Ofen hantierenden Personen die volle Schutzkleidung (Helm mit Sichtschutz, Mantel, Gamaschen, feste (geschlossene) Schuhe, Handschuhe, …) zu tragen.
  • Beim Abschrecken im Ölbecken besteht Brandgefahr! Zum Löschen (Ersticken des Feuers) ist der Deckel des Abschreckbeckens sofort zu schließen.
  • Im Labor ist eine Brandmelde-Interventionsanlage installiert. Diese Anlage ist so eingestellt, daß man 1 Minute Zeit hat, den Feueralarm zu bestätigen und nach dieser Bestätigung am Bedienpult (Nähe Lifttür) weitere 5 Minuten hat, diesen als realen Alarm oder als Fehlalarm einzustufen und gegebenenfalls zu quittieren. Sollte die Bestätigungszeit von 1 Minute verstreichen, ohne daß der Alarm am Bedienpult bestätigt wurde, geht der Alarm direkt weiter an die Feuerwehr. Bestätigt man den Alarm innerhalb der 1 Minute, läßt dann aber die 5-minütige Quittierzeit verstreichen, geht der Alarm ebenfalls direkt an die Feuerwehr.
  • Sollten bei der eigenständigen Durchführung von Versuchen Probleme oder Abweichungen vom geplanten Versuchsablauf auftreten, so ist unbedingt ein FB-Techniker oder ein mit den Anlagen vertrauter wissenschaftlicher Projektmitarbeiter davon in Kenntnis zu setzen. Eigenständige Änderungen am Versuchsaufbau sind aus Sicherheitsgründen (für Mensch und Maschine) zu unterlassen.
  • Achtung! Metallteile, welche nicht mehr glühen, können dennoch noch sehr heiß sein (bis 600°C) und sollen daher nicht ohne Prüfung der Temperatur mit der Hand angegriffen werden.
  • Die vorhandenen Schutzgase können erstickend wirken. Für den Betrieb der Öfen mit Schutzgas ist daher stets zu prüfen ob die Lüftung eingeschaltet ist.
  • Bei geschlossenen Ofenanlagen kann im Nachtbetrieb die Lüftung auf halbe Leistung reduziert werden.