Campus WelsTechnik & Angewandte Naturwissenschaften

Richtlinien ESU Spezielle Richtlinien für die einzelnen Labors

ESU (Umschmelzlabor)

  • Aufgrund des offenen Versuchsaufbaus mit Hochstrombetrieb herrscht in diesem Labor höchste Sicherheitsgefahr, welche besondere Schutzmaßnahmen im Umgang mit den Anlagen erfordert.
  • Das Betreten und Arbeiten von Studenten im ESU-Labor ist nur im Beisein eines fachkundigen HBL`s, Technikers oder wissenschaftlichen Projektmitarbeiters gestattet.
  • Bei der Durchführung von Umschmelzversuchen müssen stets mindestens 2 Personen im Raum anwesend sein. Manipulationen an den elektrischen Einrichtungen sind nur im vollständig ausgeschalteten Zustand der Stromversorgung gestattet. Bei Strombetrieb ist jeder physische Kontakt mit den Anlagen zu vermeiden.
  • Der Betrieb der Anlage ist nur unter Anleitung eines fachkundigen HBL`s (FH-Prof. Dr. Reinhold Schneider, FH-Prof. Dr. Peter Zeller) und nur nach entsprechender Prüfung der Anlagenkonfiguration gestattet.
  • Eigenständige Änderungen am Versuchsaufbau sind aus Sicherheitsgründen (für Mensch und Maschine) zu unterlassen.

  • Zur Manipulation von umgeschmolzenen Blöcken ist stets von allen damit hantierenden Personen die volle Schutzkleidung (Helm mit Sichtschutz, Mantel, Gamaschen, feste (geschlossene) Schuhe, Handschuhe, …) zu tragen.
  • Achtung! Metallteile, welche nicht mehr glühen, können dennoch noch sehr heiß sein (bis 600°C) und sollen daher nicht ohne Prüfung der Temperatur mit der Hand angegriffen werden.
  • Im Labor ist eine Brandmelde-Interventionsanlage installiert. Diese Anlage ist so eingestellt, daß man 1 Minute Zeit hat, den Feueralarm zu bestätigen und nach dieser Bestätigung am Bedienpult (Nähe Lifttür) weitere 5 Minuten hat, diesen als realen Alarm oder als Fehlalarm einzustufen und gegebenenfalls zu quittieren. Sollte die Bestätigungszeit von 1 Minute verstreichen, ohne daß der Alarm am Bedienpult bestätigt wurde, geht der Alarm direkt weiter an die Feuerwehr. Bestätigt man den Alarm innerhalb der 1 Minute, läßt dann aber die 5-minütige Quittierzeit verstreichen, geht der Alarm ebenfalls direkt an die Feuerwehr.