Campus WelsTechnik & Angewandte Naturwissenschaften

Werkstofftechnik

Laborordnung

Einleitung

Diese Laborvorschrift soll eine der Arbeitssicherheit und der Wirtschaftlichkeit entsprechende Nutzung der Labors sicherstellen, welche durch sach- und fachkundigen Umgang mit Einrichtung, Anlagen und Geräten sowie sparsamer Verbrauch von Energie, Wasser und Verbrauchsmaterialien in der Weise erreicht wird, dass

  • die Gesundheit und Sicherheit der Laborbenutzer erhalten bleibt,
  • Unfälle vermieden werden können,
  • unnötige Umweltbelastungen vermieden werden,
  • und die Sicherheit und Sauberkeit der Laborräume und Geräte gewährleistet wird.

Die Lehrveranstaltungsleiter von Labor- und Projektveranstaltungen verpflichten sich, die Studierenden zu Beginn der Lehrveranstaltung über die Richtlinien für einen geordneten Betrieb und sicherheitsrelevante Vorschriften zu unterweisen.

Die Laborordnung ist von den Benutzern zur Kenntnis zu nehmen und zu befolgen.
Bei Verstoß gegen die Pflichten gemäß den vorliegenden Bestimmungen kann dem Benutzer die Arbeitserlaubnis entzogen werden.

Allgemeine Richtlinien für die Laborbenutzung

  • Die Kenntnis dieser Vorschrift und die positiven Abschlüsse der beiden Sicherheitstests (allgemeiner und fachbereichsspezifischer Sicherheitstest) sind Voraussetzung für die Teilnahme an den jeweiligen Laborübungen.
  • Es gelten für alle Labore des Fachbereich Werkstofftechnik die Regelungen „Alleinarbeit_2020“, „Alleinarbeit_2020_FBWT“ und „Mutterschutz“
  • Werdende und stillende Mütter müssen dies dem zuständigen Übungsleiter bekanntgeben (Beschäftigungsbeschränkungen!).
  • Das Mitbringen von Getränken und Speisen und deren Genuss in Laborräumen ist ausnahmslos untersagt.
  • Sämtliche Geräte in den Labors dürfen nur nach erfolgter Einschulung durch den zuständigen FB-Techniker bzw. Hauptuser in Betrieb genommen werden.
  • Die Verwendung der Labors einschließlich aller Geräte und anderer Ausrüstung für private Arbeiten ist strengstens verboten.
  • Es sind die in den bei den Geräten aufliegenden Bedienungsanleitungen angeführten Gefahrenhinweise zu beachten. Gerätespezifische Warnhinweise sind an den jeweiligen Geräten angebracht und sind ebenfalls zu befolgen.
  • Am Ende jeder Übung sind sämtliche verwendeten Geräte an ihren ursprünglichen Platz zu stellen. Es ist darauf zu achten, dass sämtliche Messgeräte abgeschaltet sind. Die Gas-, Luft- und Wasserzufuhr ist abzudrehen.
  • Der Benutzer hat sich nicht nur abzumelden, sondern muss den PC ausschalten.
  • Für Schäden aller Art, die durch Fahrlässigkeit seitens der an den Übungen teilnehmenden Studenten auftreten, wird keinerlei Haftung übernommen.
  • Bei der Durchführung der Versuche ist den Arbeitsvorschriften und den gegebenen Anweisungen zu folgen. Die Durchführung von Versuchen nach eigenen, ungeprüften Vorschriften ist untersagt.
  • In der Nähe von rotierenden Maschinenteilen ist erhöhte Vorsicht geboten. Lange Haare, Krawatten, etc., sind zu schützen.
  • Es sind von Seiten der Übungsteilnehmer in ihrem eigenen Interesse alle Vorkehrungen zu treffen, die die Unfallgefahr im Labor herabsetzen.
  • Es existieren Versuchseinrichtungen, die aus Gründen der Zugängigkeit für Messzwecke in nur begrenztem Umfang abgesichert werden können. Darauf ist vom Übungsleiter ausdrücklich hinzuweisen und diesen Anweisungen ist ausnahmslos Folge zu leisten.
  • Es ist alles zu vermeiden, was Geräten und Bauteilen schaden könnte. Eventuell auftretende Schäden sind sofort dem Übungsleiter zu melden.
  • Vor dem Einschalten ist zu überprüfen, ob bei den Messgeräten der richtige Messbereich gewählt wurde und ob sie richtig angeschlossen sind.
  • Bei jeder Übungsanordnung sind die entsprechenden Grenzwerte zu beachten.
  • Es ist den Anweisungen des Übungsleiters unbedingt Folge zu leisten.
  • Fluchtwege sind stets freizuhalten.

PSA = Persönliche Schutzausrüstung

Stand 26.11.2020