Campus WelsTechnik & Angewandte Naturwissenschaften

News/AktuellesFH OÖ Campus Wels

Welser FH-Absolvent minimiert das Risiko bei Maschinenbau-Projekten

Der Absolvent des Studiums Anlagenbau am Campus Wels, DI Robert Steinmann B.Sc. M.Sc., hat im Rahmen seiner Masterarbeit für die Fill Gesellschaft m.b.H. das Risikomanagement unter die Lupe genommen. Unentdeckte oder vernachlässigte Risiken führen in späteren Projektphasen vielfach zu massiven Problemen und unerwartet hohen Kosten, so auch im Maschinenbau. Diesem hohen Gefährdungspotential kann nur mit einem vorausschauenden und effizienten Ansatz zur Identifikation, Analyse und Beurteilung von Risiken begegnet werden. Ein modernes Risikomanagement bedeutet nicht nur Risiken zu reduzieren, sondern auch Projektchancen zu erkennen und diese nutzbar zu machen. „Die Ergebnisse zeigen, dass mit dem entwickelten Risikomanagement-Ansatz kritische Thematiken schon in einer frühen Projektphase schnell aufgezeigt und über einen effizienten Gesamtprozess für das Projekt beherrschbar gemacht werden“, erläutert Steinmann.


Robert Steinmann (39) aus Enzenkirchen hat im Zuge seiner Masterarbeit gemeinsam mit seinem FH-Betreuer Dr. David Kronawettleitner und Fill-Betreuer Michael Oberndorfer das Projekt-Risikomanagement genauer untersucht. Risikomanagement wird vielfach in der Literatur behandelt, jedoch fehlt es an praxisgerechten Ansätzen, welche dauerhaft in Unternehmen gelebt werden können. Studien zeigen das Problem einer oberflächlichen Behandlung des Risikobewusstseins bei Industrieunternehmen ebenfalls auf. Ausgehend von den bestehenden Unternehmensprozessen bei Fill sowie den State-of-the-Art-Ansätzen im Risikomanagement wurden verschiedenste Optimierungspotentiale identifiziert. 

Effizientes Risikomanagement an der Praxis orientiert
Das Hauptziel des an das Maschinenbau-Unternehmen Fill angepassten Risikomanagements liegt darin, dass potenzielle Gefährdungen bereits in der Vorprojektphase identifiziert und beurteilt werden. Der zeitliche Aufwand für diese Erkennung spielt hierbei eine erhebliche Rolle. Der neue Risikomanagementprozess wurde daher so effizient konzipiert, dass sich einerseits der zeitliche Aufwand für Projektbeteiligte in Grenzen hält, aber dennoch ein transparenter Risiko-Workflow gegeben ist. Mittels speziell entwickelter Risikotools können Projektbeteiligte zusätzlich auf sehr pragmatische Weise weiter unterstützt werden. „Bei Fill werden bereits aktuelle Projekte mit dem neuen Risikomanagement-Ansatz abgewickelt. Erste Ergebnisse zeigen, dass Risiken in der Projektabwicklung minimiert werden. Außerdem erfreut sich dieses proaktive, praxistaugliche Risikobewusstsein einer hohen Mitarbeiterakzeptanz“, freut sich Robert Steinmann.

Risikoneigungen in Projekten beherrschbar machen
„Projektgeschäfte sind grundsätzlich mit Risiken behaftet. Jedoch müssen Unternehmen ein adäquates Bewusstsein entwickeln, wie mit potenziellen Risiken umgegangen wird. Es ist daher entscheidend, risikobasierte Ansätze zu entwickeln, die für das jeweilige Unternehmen maßgeschneidert sind“, sagt FH-Betreuer David Kronawettleitner und weiter, „Fill hat hierbei auf eindrucksvolle Weise gezeigt, dass ein pragmatischer Ansatz nicht im Widerspruch zu Effizienz und Professionalität stehen.“

Dank flexibler Arbeits- und Teilzeitmodelle haben Mitarbeiter von Fill die Möglichkeit, berufsbegleitend zu studieren. Zusätzlich zu Studien- und Abschlussarbeiten bietet das Unternehmen ganzjährig Berufspraktika für Studierende an. Bewerber erwarten spannende Geschäftsfelder und interessante Projekte im Maschinenbau - und das in einer familienfreundlichen Umgebung. „Fachkräfte und Spezialisten können bei uns ihr Know-how und Engagement einbringen und dabei ihr theoretisches Wissen mit praktischen Erfahrungen ergänzen. Wir profitieren von den Ergebnissen der Projektarbeiten, die genau auf unser Unternehmen zugeschnitten sind“, ist Michael Oberndorfer von den Vorteilen für beide Seiten überzeugt.

DI Robert Steinmann B.Sc. M.Sc. hat das berufsbegleitende Masterstudium Anlagenbau am Campus Wels der FH Oberösterreich erfolgreich abgeschlossen und ist als Projektmanager beim international führenden Maschinenbau-Unternehmen Fill mit Sitz in Gurten (OÖ) tätig.

Jetzt informieren und bewerben
Informationen zum FH-Studium Anlagenbau sind unter www.fh-ooe.at/ab zu finden.

: v.li.n.re: DI (FH) Martin Reiter MA (Geschäftsführer/CSO Fill), DI Robert Steinmann B.Sc. M.Sc. (Projektleiter – Fill), Dr. David Kronawettleitner (FH OÖ), Michael Oberndorfer (Teamleiter Projektmanagement – Fill) | Bildquelle: Fill