Campus WelsTechnik & Angewandte Naturwissenschaften

News/AktuellesFH OÖ Campus Wels

Automatisierungstechnik-Studienreise zum Weltmarktführer Infineon

Die Automatisierungstechnik (AT)-Studenten des FH-Campus Wels hatten kürzlich die Gelegenheit, den größten Chiphersteller und Weltmarktführer in den Bereichen Chipkarten und integrierte Schaltkreise zu besuchen. Das Villacher Unternehmen Infineon Technologies Austria ist ein potentieller Arbeitgeber für viele AbsolventInnen, die in ihrem Berufsleben in die Forschung einsteigen wollen. „Speziell für den AT-Studienzweig Sensorik & Mikrosysteme ist eine derartige Studienreise eine optimale Ergänzung zu den theoretischen Einheiten am FH-Campus Wels“, erklärt FH-Prof. Dr. Mario Jungiwrth.

Chipkarten und integrierte Schaltkreise sind in vielen Bauteilen von Automobilen enthalten. Sie steuern unter anderem das ABS, den Airbag, das ESP oder die Abstandsmessung. Infineon Technologies Austria AG ist in diesem Bereich einer der weltweit führenden Konzerne und beschäftigt heute rund 2.750 MitarbeiterInnen, davon etwa 900 Personen in Forschung und Entwicklung. Weltweit beschäftigt Infineon Technologies 30.000 MitarbeiterInnen.

Aktuell gibt es einige Kooperationsprojekte zwischen FH und Infineon Technologies in Form von Studentenprojekten, Ferialpraktika und Diplomarbeiten. „Die Studierenden des Studienganges Automatisierungstechnik mit den Vertiefungen Automatisierte Anlagen, Sensorik & Mikrosysteme und Industrielle Informatik erhalten am Campus Wels die optimale Ausbildung, um später direkt an praxisrelevanten Themen in Kooperation mit und bei Infineon Technologies mitarbeiten zu können“, bestätigt Jungwirth.

Der Studienreiseorganisator möchte sich auf diesem Weg beim FH-Förderverein Wels und bei Infineon Technologies bedanken, die diese Studienreise mit ihrer Unterstützung erst möglich gemacht haben.

Nähere Informationen zum Studiengang Automatisierungstechnik am FH-Day am 13.12., unter sekr.at@fh-wels.at, Tel. 07242/72811-3010 oder www.fh-ooe.at/at

Die Automatisierungstechnik-Studenten besichtigen die Chip-Produktion im Reinraum von Infineon. Die kleinste Verunreinigung bei der Chipproduktion macht den Chip unbrauchbar.