Tipps zum berufsbegleitenden Studium

Unsere besten Tipps, wie man Studium, Job und Familie unter einen Hut bringt

Wer sich auf ein Studium neben dem Job einlässt, sollte gewappnet sein. Ein berufsbegleitendes Studium verlangt ein Höchstmaß an Konsequenz und Kondition – und Verständnis bei Familie und Chef.

  • Der Selbstfindungs-Tipp: Kläre vor dem Studienantritt, ob du für ein berufsbegleitendes Studium fit genug bist. Die Kardinalfragen: Was erreiche ich, was ich ohne dieses Studium nicht erreichen könnte? Bin ich ein Typ, der auch einmal verzichten kann – auf gemütliche Wochenenden vorm Fernseher oder am See, auf spontane Ausflüge mit der Familie, auf Urlaube etc.
  • Der Familien-Tipp: Sprich mit deiner/m Partner*in und mit deinen Kindern vorher über die Konsequenzen eines berufsbegleitenden Studiums. Meist sind es die Kleinigkeiten, die große Schwierigkeiten machen, z. B.: Wer erledigt am Samstag die Einkäufe, wenn du im Hörsaal sitzt? Wer macht mit den Kindern die Hausaufgaben, wenn du selbst für Prüfungen büffeln musst?
  • Der Job-Tipp: Stelle deiner Chefin / deinem Chef die Gewissensfrage – wird sie / er es goutieren, wenn du dir ein neues, spannendes Wissen aneignest? Wird sie / er dir etwas flexiblere Arbeitszeiten gewähren? Vielleicht hilft es ja, wenn du ihr / ihm die Vorteile fürs Unternehmen schmackhaft machst. Du kannst während der Ausbildung ganz konkrete Projekte aus dem Betrieb abwickeln. Mit FH-Referent*innen aus der Praxis, die ihr Know-how quasi kostenfrei in das Unternehmen transportieren. Dass hoch qualifizierte Mitarbeiter*innen das wichtigste Kapital der Zukunft sind, sollte deine Chefin / dein Chef ohnehin wissen…
  • Der Anwesenheits-Tipp: Wie viele Stunden pro Woche musst du wirklich im Hörsaal verbringen? Eine Frage, die nur die jeweiligen Studiengangsleiter*innen beantworten können. Vorlesungen und Lehrveranstaltungen werden teilweise über E-Learning-Module abgehalten. Praxisbezogene Projekte oder Workshops zur Persönlichkeitsbildung werden zum Teil im Team und auch manchmal außerhalb der FH abgewickelt.
  • Der Organisations-Tipp: An der FH genießt du die Vorteile eines geführten Studiums. Das heißt: Du brauchst dich um keine Seminarplätze oder Prüfungstermine kümmern. Der ganze bürokratische und natürlich auch sehr zeitintensive Organisationsaufwand wird dir von der Studienadministration abgenommen, sobald du inskribiert bist. Das heißt: Studieren wie an einer Universität, aber organisiert und praxisorientiert wie in einem modernen Unternehmen. Das heißt aber auch: fixe Vorgaben und Termine, an die du dich ausnahmslos halten musst.
  • Der Lern-Tipp: Wann soll ich mich wie auf Prüfungen vorbereiten? Eigentlich gibt’s hier gar keine goldenen Regeln, sondern nur unterschiedlichste praktische Beispiele.