Campus SteyrWirtschaft & Management

NewsControlling, Rechnungswesen und Finanzmanagement

#Corona: Expert*innen – Tipps für den Handel

Die internationale Forschergruppe PERFORM gibt kleinen und mittelständischen Einzelhandelsunternehmen aktuell praktische Tipps, wie sie die Krise bestmöglich meistern können, worauf sie sich vorbereiten sollten und wo aktuell auch Chancen und langfristige große Veränderung zu erwarten sind. Damit ist der Blog www.perform-network.eu/blog/ zurzeit ein Must-Read für alle Führungskräfte von Handelsunternehmer – ganz unabhängig von Branche oder Umsatz.


Forscher*innen und Unternehmen aus Irland, Österreich, Deutschland, Niederlande und Schweden untersuchen gemeinsam beim Projekt PERFORM, ob und wie der stationäre Handel in Europa im Zeitalter von digitalen Markplätzen und Webshops mit innovativen Technologien und Services die Kunden wieder verstärkt in die Geschäfte locken kann. „Dazu sollen unter anderem innovative Geschäftsmodelle, Technologien, Prozesse, Logistik und Datenflüsse, aber auch innovative Payment-Produkte entwickelt werden“, so Andreas Auinger, Studiengangsleiter „Digital Business Management“. Von österreichischer Seite arbeiten Forscher*innen der FH OÖ, der Johannes-Kepler-Universität und der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich an dem mit 3,86 Millionen Euro geförderten EU-Projekt.

Die FH OÖ Fakultät für Wirtschaft und Management koordiniert das Projekt PERFORM für Österreich und beschäftigt sich mit neuen Wegen, wie Nutzererlebnisse entlang der Customer Journey (Erlebnis des Kunden entlang eines Kaufprozesses) zwischen Online- und stationärem Einzelhandel verbessert werden können. Ziel von PERFORM ist es, den Handel durch eine Kombination aus Training und Forschung mit bestens ausgebildeten Fachkräften und innovativen Lösungen zu stärken.

Die Forscher*innen aus Irland, Österreich (FH OÖ Fakultät für Wirtschaft und Management, Campus Steyr), Deutschland, Niederlande und Schweden zeigen Perspektiven und Chancen für den Handel in Zeiten von Corona auf – unterteilt in fünf Kategorien.

Fünf To-dos für den Lebensmittelsektor, um sich auf die „New Retail Norm“ vorzubereiten

Artem Bielozorov (Maynooth University, Dublin, Irland) identifizierte fünf Maßnahmen für Händler, um sich auf die neue Normalität vorzubereiten. Das beinhaltet die generelle Unterstützung von Onlineshopping, Pick-and-Collect Services, kontaktloses Zahlen und eine höhere Automatisierung interner Prozesse.

Kundenerfahrung: Die Bedeutung für Einzelhändler

Anna Hermes (JKU, Linz, Österreich) gab Empfehlungen, um veränderte Kundenerfahrungen im Handel zu berücksichtigen. Sie geht dabei auf das geänderte Verhalten von Kunden ein und beschreibt, dass in Zeiten von Corona eine Kundenerfahrung durch völlig neue Faktoren beeinflusst wird.

Schnittstelle Logistik und Preisgestaltung

Albina Galiullina (Eindhoven University of Technology, Eindhoven, Niederlande) zeigt auf, wie sich die Logistik auf das geänderte Verhalten von Kunden einstellen kann. Sie gibt Anregungen, wie über die Integration von mehreren Lieferkanälen und über die Preisgestaltung der Bedarf von Kunden gelenkt werden kann, um Lieferengpässe zu vermeiden.

Learnings für die langfristige Planung

Rehan Iftikhar (Maynooth University, Dublin, Irland) zeigt auf, welche Lehren aus strategischer langfristiger Sicht für Unternehmen gezogen werden können. Diese beinhalten eine höhere Flexibilität der Geschäftsprozesse, Wege zur Sicherstellung von Liquidität und die Ausrichtung des Geschäftsmodells auf die Bildung eines Ökosystems um die eigenen Produkte.

Big Data im Handel

Douglas da Rocha Cirqueira (Raiffeisenlandesbank, Linz, Österreich) diskutiert mit Gültekin Cakir (Maynooth University, Dublin, Irland) in einem Video über Big Data in Zeiten von Corona. Sie sprechen darüber, wie man Daten analysiert und nutzt, um fundierte Entscheidungen zu treffen beziehungsweise das Kundenerlebnis zu verbessern und zeigen praktische Analytics-Beispiele für Einzelhändler.

Expertin Gabriele Obermeier vom FH OÖ Campus Steyr: Drei Tipps, wie Sie Ihr Unternehmen in Zeiten von Corona schnell online fit machen

„Ob Onlineshop, SEO oder Social Media - Einzelhändler müssen Maßnahmen während der Coronakrise ergreifen. Wir haben einige wichtige Punkte für kleine und mittelständische Einzelhandelsunternehmen zusammengefasst, was sie tun können, um das Online-Geschäft zu starten oder ihren Webauftritt zu verbessern“, erzählt Gabriele Obermeier, Customer Experience Forscherin an der FH OÖ in Steyr.

1. Starten Sie Ihr Onlinebusiness

2. Optimieren Sie Ihre Suchmaschinenplatzierung

3. Werden Sie aktiv auf Social-Media-Kanälen

In einem umfassenden Leitfaden haben die Forscher*innen ganz konkrete Handlungsempfehlungen wie zum Bespiel eine Auswahl von Onlineshops, Plattformen, die ähnlich einem eigenen Onlineshop genutzt werden können oder Hilfestellung, wie man seine Präsenz bei Google verbessern kann. Den gesamten Artikel finden Sie hier:  https://www.linkedin.com/pulse/kleine-und-mittelst%25C3%25A4ndische-einzelhandelsunternehmen-f%25C3%25BCr-obermeier/?trackingId=l7EiHUxBaHWRvLB4MkTrfg%3D%3D