Campus LinzMedizintechnik & Angewandte Sozialwissenschaften

News/AktuellesFH OÖ Campus Linz

Public Management: Climate Change and Governance

Unter diesem Titel eröffnete Andreas Fazekas am 07.Mai 2021 seinen virtuell abgehaltenen Gastvortrag am Studiengang Public Management der FH Oberösterreich in Linz. Den Studierenden wurden dabei von einem ausgewiesenen Experten in Sachen Klimawandel spannende Einblicke und viele wertvolle Hintergrundinformationen für ein besseres Verständnis der Zusammenhänge zwischen ‚Climate Change‘ und ‚Governance‘ geboten.                                                                        

Andreas Fazekas, Klimawandelberater bei der Inter-American Development Bank mit Sitz in Washington D.C., folgte einer Einladung der FH Oberösterreich, um die Studierenden des sechsten Semesters des Studiums Public Ma­na­ge­ment in einem Überblick über die wichtigsten Fakten und Ziele zum Thema Klimawandel, die Notwendigkeit einer globalen Lösung und die Rolle und Einflüsse von Governance auf globaler, nationaler und regionaler Ebene zu informieren. Trotz einiger Hürden wie der bestehenden Zeitverschiebung und der geltenden COVID-19-Regelungen an der Fachhochschule Oberösterreich konnten die Rahmenbedingungen optimal angepasst und der Vortrag per Videokonferenz abgehalten werden.

Den Studierenden wurde somit im Rahmen der Lehrveranstaltung ‚Good Governance‘ unter der Leitung von FH-Prof. Dr. Franziska Cecon eine einmalige Gelegenheit geboten, online über MS Teams, den Ausführungen des Klimaexperten Fazekas zu den verursachenden Sektoren und größten Emittenten von Treibhausgasen, wissenschaftlichen Fakten in Bezug auf die Erderwärmung und bereits spürbaren Gefahren und Auswirkungen sowie den notwendigen globalen Ansätzen des Entgegenwirkens zu folgen. Durch die interaktive Gestaltung und sympathisch vermittelten Inhalte wurden den Studierenden viele spannende Anreize geliefert und die Dringlichkeit dieser Themenbereiche nähergebracht.

Fazekas ist seit 2020 als Berater der Inter-American Development Bank tätig. Seine Arbeitsschwerpunkte beziehen sich auf die Regelungen des Pariser Klimaabkommens sowie die Gestaltung von Langzeitstrategien und das Entwickeln neuer Wege um eine CO2-Neutralität zu erreichen.

„We need to act now“ sagt Andreas Fazekas und betont dabei, dass der Ausstoß von CO2 und anderen Treibhausgasen in der Atmosphäre bereits jetzt irreversible ist und die Erderwärmung somit weiter voranschreiten wird. Es braucht jetzt klare Regelungen und ambitionierte, nachhaltige Maßnahmen um unseren nachkommenden Generationen nicht ihrer Freiheiten zu berauben und ihnen sichere Lebensbedingungen gewährleisten zu können.

Andreas Fazekas studierte Volkswirtschaftslehre und Sozioökonomie an der WU Wien, sowie ‚International Development‘ in Paris. Derzeit promoviert er zum Thema Innovationsmanagement mit dem Fokus auf Klimawandel und internationale Organisationen. Davor war Fazekas als Unternehmensberater in verschiedenen Branchen und Ländern mit dem Schwerpunkt auf erneuerbare Energien tätig.

Die Inter-American Development Bank, kurz IDB, ist eine Entwicklungsbank mit Sitz in Washington D.C.. Die IDB wurde 1959 von 19 amerikanischen Staaten gegründet und wuchs seither stetig an. Derzeit umfasst sie 48 Mitgliedsstaaten, wobei auch die Republik Österreich im Jahr 1977 als Mitglied beitrat. Die IDB ist die wichtigste multilaterale Finanzierungsinstitution für Entwicklungsprojekte in der Region Lateinamerika und Karibik.

https://www.iadb.org/en

Mag. Andreas Fazekas, Experte für Governancefragen im Bereich Klimaschutz, gab Einblicke wie der Multi-Level-Ansatz in der Praxis gelebt wird.