Campus HagenbergInformatik, Kommunikation, Medien

Schwerpunkte

Das Masterstudium Software Engineering bildet auf akademischem Niveau und auf dem neuesten Stand der Technik zu praxisorientierten, teamfähigen und flexiblen IngenieurInnen aus. Die AbsolventInnen sind in der Lage, sich individuell und flexibel auf neue Programmiersprachen, Entwicklungsmethoden und -werkzeuge einzustellen. Über die Kernkompetenz der Softwareentwicklung hinaus beherrschen sie auch die Evaluierung, Anpassung bzw. Weiterentwicklung und Integration bestehender Software in vorhandene Infrastrukturen, sie können Teams bilden und Projekte erfolgreich leiten.

Schwerpunkte der Ausbildung

Die Ausbildungsinhalte des Masterstudiums zielen darauf ab, die fundierten technischen, organisatorischen und betriebswirtschaftlichen Vorkenntnisse aus dem zuvor absolvierten Bachelor- oder Diplomstudium zu erweitern: praxisorientiert und auf akademischem Niveau.

Bereich Technik

In technischer Hinsicht ist das Ziel die Ausbildung von SoftwarearchitektInnen, die einerseits mit vertieften und erweiterten Fähigkeiten und Fertigkeiten in der Programmierung (z.B. im Werkzeugbau und im Bereich der generativen und alternativen Programmierparadigmen) ausgerüstet sind, andererseits mit den für komplexe Softwaresysteme relevanten Aspekten der Architektur, Sicherheit und Fehlertoleranz für die wichtigsten Ausprägungen solcher Softwaresysteme (heterogen, verteilt, mobil) vertraut sind und die entsprechenden Probleme identifizieren und lösen können.

Bereich Organisation

In organisatorischer Hinsicht ist das Ziel die Heranbildung von Führungspersönlichkeiten, die Softwareentwicklungsprojekte und/oder -teams erfolgreich aufsetzen/zusammenstellen und dann souverän leiten können. Dazu ist neben einer Vertiefung der Sozialkompetenz (z.B. durch weitere Projektarbeiten und Praxis in der Teamarbeit) vor allem aber weiteres Methodenwissen (z.B. über Prozesse und Vorgehensweisen, insbesondere die aktuellen, modellgesteuerten und generativen) notwendig. Dieses kommt dann auch im Rahmen von Studienprojekten bereits zum Einsatz und wird so intensiv trainiert.

Neue Bereiche

Ausgewählte und anspruchsvolle Themen der angewandten sowie der theoretischen Informatik bilden eine wesentliche Erweiterung zum Bachelor- oder Diplomstudium. Diese Themen (z.B. Modellierung und Simulation, Künstliche Intelligenz, numerische und heuristische Optimierung, Data Warehousing, OLAP und Wissensbasen) bringen spezielles Wissen und fortgeschrittene Techniken für künftige Softwareentwicklungsprojekte und erleichtern den Einstieg in forschungsnahe Unternehmen oder in ein anschließendes Doktoratsstudium.