Campus HagenbergInformatik, Kommunikation, Medien

Schwerpunkte

Das „Graduate“-Studium Sichere Informationssysteme bietet die Möglichkeit zur individuellen Vertiefung und Spezialisierung in aktuellen Schwerpunkten der IT- und Systemsicherheit. Neben der professionellen und praxisbezogenen Ausbildung sind v. a. selbständiges Arbeiten, systematisches Vorgehen und der Ausbau kommunikativer Fähigkeiten zentrale Anliegen.

Im Rahmen von Projekten, Projektseminaren und -kolloquien vertiefen sich die Studierenden individuell in einem Bereich der Informationssicherheit. Den organisatorischen Rahmen bilden Labs, in denen die Studierenden unter der Leitung eines/einer FH-ProfessorIn an Studenten- und/oder Forschungsprojekten arbeiten und so direkt von aktueller Forschungsarbeit profitieren können.

Schwerpunkte der Ausbildung

Zu den zentralen Ausbildungsbereichen gehören die Inhalte folgender Kernmodule

  • Recht und Datenschutz
    In diesem Modul werden die im IT-Bereich besonders relevanten Rechtsbereiche - Urheberrecht, Patentrecht, Telekommunikationsgesetz, Cybercrime, Datenschutzgesetz, ... - theoretisch sowie an Praxisfällen studiert.
  • Informationsmanagement
    In diesem Modul werden die Methoden des Risikoassessment und Risikomanagement vermittelt. Ergänzend dazu erlernen die Studierenden die Grundlagen sicherer Unternehmensorganisation und lernen Methoden zur Analyse, Darstellung und Konzeption von Geschäftsprozessen, Rollen und Informationen
  • Netzwerke und Netzwerksicherheit
    Dieses Modul beschäftigt sich mit Netzwerken und Netzwerkprotokollen besonders im Hochgeschwindigkeits- (Echtzeit-) und Hochverfügbarkeitsbereich. Darüber hinaus werden Methoden der Angriffserkennung und -verhinderung (Intrusion Detection/Prevention) vermittelt.
  • Secure Software Engineering
    Die Studierenden erwerben in diesem Modul detaillierte Kenntnisse im Umgang mit Sicherheitsanforderungen während des gesamten Softwareentwicklungsprozess. Dies beinhaltet sowohl die Berücksichtigung von Sicherheitsanforderung während der Design- und Entwurfsphase, als auch im Rahmen der Programmierung.
  • Digitale Identitäten
    Dieses Modul vermittelt fundierte Kenntnisse über den zielgerichteten und bewussten Umgang mit Identität, Anonymität und Pseudoanonymität. Die Studierenden sollen komplexe, heterogene Systemen (Server, mobile Clients, Karten- und Tokensysteme) mit mannigfaltigen Architekturen beurteilen, bewerten, administrieren, adaptieren und integrieren lernen.
  • Ethik - Teamführung - Kommunikation
    Die Studierenden werden im Rahmen dieses Moduls mit Themen- und Problemstellungen konfrontiert, die für eine spätere Übernahme einer Führungsrolle im Berufsleben wesentlich sind. Der Bogen spannt sich dabei von der begleitenden Persönlichkeitsentwicklung über Reflexionen und Übungen zum eigenen Kommunikationsverhalten in Führungssituationen bis zur Behandlung ethischer Aspekte im Unternehmenskontext.