Campus HagenbergInformatik, Kommunikation, Medien

NewsInteractive Media

FH Hagenberg auf der Ars Electronica

Digital Arts und Interactive Media-Studenten bauen Computerspiel in der realen Welt nach. BesucherInnen können mitmachen!


AbsolventInnen und Studierende unserer Masterstudiengänge Digital Arts und Interactive Media werden am diesjährigen Ars Electronica Festival 2011 in Linz teilnehmen. Sie bauen dort ein Computerspiel in der realen Welt nach, und BesucherInnen sind eingeladen mitzumachen.

Im Rahmen des Create your World-Programms erarbeiten die junge GestalterInnen und angehende Kulturschaffende im Bereich der interaktiven und digitalen Medien gemeinsam mit den FestivalbesucherInnen Elemente für ein Spiel. Damit soll unter Einsatz auch analoger Techniken eine Gameplay-Performance auf die Bühne gebracht und so Spielabläufe für die Betrachter nachvollziehbar werden.

Die Mechaniken des Spiels werden dabei "vermenschlicht": auf technische Mittel wird weitestgehend verzichtet und jeder Spielprozess wird von einem Menschen übernommen. So landen etwa beim "Schuss" echte Ketchup-Flecken auf den mitwirkenden Statisten, wenn auf sie gezielt wird.

Experimental Games Design

Dieser experimentelle Spielgestaltungsansatz hat nicht nur einen hohen Spaßfaktor. Er zeigt auch, wie Computerspiele funktionieren und Games-Prototypen entstehen. Zudem erlaubt er ein kritisches Hinterfragen der kulturellen Bedeutungen und der Wirkungen elektronischer Spiele in einem ganz realen Zusammenhang.

Dabei wird auf technische Mittel weitestgehend verzichtet und der Computer durch menschliche Akteure ersetzt. So landen etwa beim "Schuss" echte Ketchup-Flecken auf den mitwirkenden Statisten, wenn auf sie gezielt wird. Damit soll gezeigt werden, wie Computerspiele funktionieren.

Mitmachen!

Auch eine Mitgestaltung der Spielwelt ist möglich. Besucher sind eingeladen, Spielinhalte am 31. August und am 1. September im Ars Electronica Center zu schaffen. Die Vorstellung findet am 1. September, 2011 von 19:00 bis 21:00 im Deep Space des Ars Electronica Centers statt.