Campus HagenbergInformatik, Kommunikation, Medien

Studienprojekte

Vom Start weg spielt die praktische Arbeit in Projekten eine wichtige Rolle im Studium. Die Studienprojekte starten im 1. Semester und laufen bis zum Ende des 2. Semesters. Wie im späteren Unternehmen entwickeln die Studierenden digitale Smart Systems aller Art in kleinen Teams mit 4 bis 6 Personen: selbstorganisierend, agil und crossfunctional.

Eigene Ideen unserer Studierenden sind hier genauso willkommen wie IT-Projekte von unseren Industriepartnern. So sammelt man nicht nur wichtige Praxiserfahrung sondern auch wertvolle Kontakte in die Wirtschaft.

 

SkiMAX - Maximize your Skiing Skills

Ein sensorgesteuertes Embedded-System mit optionaler Cloud-Anbindung zur Datenanalyse und Visualisierung von Bewegungsdaten beim Schifahren.
> mehr


Videoverarbeitung in Hardware am Intel Arria 10 FPGA

Konfigurierbare Verarbeitung von HD-Videos direkt über den Displayport.
> mehr


Maritime Communications

Maritime VHF Breitband-Kommunikation mit Mehrantennen.
> mehr





HoloScope

Entwicklung eines Oszilloskopes unter Verwendung von Mixed Reality durch die Microsoft Hololens.
> mehr


Sensornetzwerk für Baumaschinen

Entwicklung eines flexiblen Bussystems nach dem Internet-of-Thing-Prinzip zur Erfassung und Visualisierung von Betriebsdaten (Smart Sensors, Big Data, Cloud, IoT).
> mehr


 

Predictive Maintenance für Industrie-Ventilatoren

Entwicklung einer Sensor-Plattform zur frühzeitigen Erkennung von Verschleiß im industriellen Umfeld.
> mehr


 

Hexapod Shoot & Run

Zeitraum
Oct 2009 - Jun 2010
FH Studierende
Florian Müller, Norbert Feurle, Sandra Tomandl, Siegfried Neulinger, Stefan Etzlstorfer, Peter Fahrleitner
FH BetreuerIn
Dipl.-Ing. Michael Bogner, Dipl.-Ing. (FH) Franz Wiesinger
Themenfelder
Softwareentwurf, Grafikprozessoren, Visualisierung, Game-Development
Firma
Hitec Robotics, Deutschland

In diesem Projekt wird ein 3D-Acardegame für den im Studiengang selbst entwickelten Hexapod-Laufroboter realisiert. Die Entwicklung umfasst die realitätsnahe Visualisierung im Raum sowie die effiziente Nutzung der Physik- und Game-Engines. Weiters steht die Anbindung an leistungsfähige Grafikhardware wie ATI- bzw. Nvidia-Chips im Fokus. Die massivparallele Architektur führt bei gezieltem Ansprechen zu einer erheblichen Performancesteigerung.

Ausgangssituation / Motivation / Einleitung

Applikationen wie Simulationen oder 3D-Spiele benötigen mitunter sehr viel Rechenleistung und haben entsprechend hohe Anforderungen an die Grafikhardware des Systems. Weiters sind die zu bewältigenden Datenmengen hier durchaus erheblich. In diesem Projekt wird anhand des im Studiengang entwickelten sechsbeinigen Laufroboters – dem Hexapod - ein 3D-Spiel erstellt und dabei auf die modernen Grafik-Prozessoren und deren Bibliotheken abgezielt.

Ziel

In einer Analyse verschiedener Physics- und Game-Engines, die für eine realistische Animation des Roboters im Raum sorgen, wird nach konkreten Kriterien eine passende Kombination von Engines ausgewählt. Darauf aufbauend werden im Team verschiedene 3D-Acardegames entwickelt. Darüber hinaus erfolgen im Rahmen der Projektes Performanceevaluierungen hinsichtlich der massivparallelen Architektur heutiger Grafikhardware, wobei hier mit speziellen Implementierungen gearbeitet wird.