Campus HagenbergInformatik, Kommunikation, Medien

Studienprojekte

Vom Start weg spielt die praktische Arbeit in Projekten eine wichtige Rolle im Studium. Die Studienprojekte starten im 1. Semester und laufen bis zum Ende des 2. Semesters. Wie im späteren Unternehmen entwickeln die Studierenden digitale Smart Systems aller Art in kleinen Teams mit 4 bis 6 Personen: selbstorganisierend, agil und crossfunctional.

Eigene Ideen unserer Studierenden sind hier genauso willkommen wie IT-Projekte von unseren Industriepartnern. So sammelt man nicht nur wichtige Praxiserfahrung sondern auch wertvolle Kontakte in die Wirtschaft.

 

SkiMAX - Maximize your Skiing Skills

Ein sensorgesteuertes Embedded-System mit optionaler Cloud-Anbindung zur Datenanalyse und Visualisierung von Bewegungsdaten beim Schifahren.
> mehr


Videoverarbeitung in Hardware am Intel Arria 10 FPGA

Konfigurierbare Verarbeitung von HD-Videos direkt über den Displayport.
> mehr


Maritime Communications

Maritime VHF Breitband-Kommunikation mit Mehrantennen.
> mehr





HoloScope

Entwicklung eines Oszilloskopes unter Verwendung von Mixed Reality durch die Microsoft Hololens.
> mehr


Sensornetzwerk für Baumaschinen

Entwicklung eines flexiblen Bussystems nach dem Internet-of-Thing-Prinzip zur Erfassung und Visualisierung von Betriebsdaten (Smart Sensors, Big Data, Cloud, IoT).
> mehr


 

Predictive Maintenance für Industrie-Ventilatoren

Entwicklung einer Sensor-Plattform zur frühzeitigen Erkennung von Verschleiß im industriellen Umfeld.
> mehr


 

NFC-VHD

Zeitraum
Oct 2010 - Jun 2011
FH Studierende
Patrick Greindl, Bernhard Greslehner, Dominik Heschl, Daniel Huber, Martin Klepatsch
FH BetreuerIn
Prof.(FH) Dr. Josef Langer, DI (FH) Christian Saminger (NFC Research Lab)
Themenfelder
Hardwareentwurf, Softwareentwurf, FPGA-Design
Projekt Website

Dieses Projekt behandelt die Weiterentwicklung der Demonstratorapplikation für die VHD-Technologie (Very High Datarate) im Bereich Nearfield Communication (NFC). Um das Potenzial der in der Entwicklung befindlichen VHD-Technologie aufzuzeigen, entstand an der FH-Hagenberg eine Demoapplikation, welche in diesem Projekt weiterentwickelt wird.

Ausgangssituation / Motivation / Einleitung

Gemeinsam mit der Universität Klagenfurt, TU Graz und NXP Semiconductors arbeitet das NFC Research Lab (FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH) an der Steigerung der Datenrate über eine kontaktlose Schnittstelle. Um das Potential der neuen VHD-Technologie auf Messen und Ausstellungen demonstrieren zu können, wurde im Laufe des letzten Jahres eine Demoapplikation entwickelt. Bei der Demoapplikation werden Multimediadaten wie zum Beispiel Bilder und Videos via Bluetooth, USB-Stick oder WLAN an die Mediabox gesendet. Diese Box schickt die Daten über eine serielle Schnittstelle (SPI) an den VHD-Transponder, welcher kontaktlos die Daten an den VHD-Reader weiterleitet. Dieser VHD-Reader setzt sich aus einem analogen Empfangspart und dem Xilinx ML507-FPGA-Board zusammen. Die empfangenen Daten werden vom Xilinx ML507-FPGA-Board digital verarbeitet und auf einem Bildschirm dargestellt oder auf einer Flash-Karte abgespeichert.

Ziel

Ziel des diesjährigen NFC-VHD-Projektes ist es, die bestehende VHD-Demoapplikation des NFC Research Labs zu erweitern. Die Implementierungen für die Mediabox werden aus Performancegründen von .NET Microframework auf Windows CE umgestellt. Für die Ansteuerung der Mediabox-Hardware müssen Windows CE Treiber implementiert und die bestehende Softwarekomponenten adaptiert werden. Ein Augenmerk wird auf die Neugestaltung einer intuitiven Oberfläche gelegt. Die in der Mediabox implementierten Anwendungen (Bildbrowser, Audio- und Videoplayer) werden in deren Darstellung und Interaktionsmöglichkeiten verbessert. Auf der Seite des ML507-FPGA-Boards wird die Möglichkeit geschaffen, JPEG-Bilder in einer Slideshow Audio- und Videodateien anzuzeigen bzw. abzuspielen. Dafür wird ein Dateibrowser entwickelt, welcher es ermöglicht, Dateien auf der Compact-Flash-Karte zu speichern, laden, anzeigen und abspielen zu können. Für die Soundausgabe muss der Audiocodec des ML507-Boards angesteuert werden. Des Weiteren wird ein IP-Core entwickelt, welcher als Sende- und Empfangs-Schnittstelle zwischen dem Prozessor (PowerPC) und der Singalverarbeitung von NXP dient. Die von der RFID-Übertragung gewonnen Messdaten werden auf der grafischen Oberfläche ausgegeben.