Campus HagenbergInformatik, Kommunikation, Medien

Studienprojekte

Vom Start weg spielt die praktische Arbeit in Projekten eine wichtige Rolle im Studium. Die Studienprojekte starten im 1. Semester und laufen bis zum Ende des 2. Semesters. Wie im späteren Unternehmen entwickeln die Studierenden digitale Smart Systems aller Art in kleinen Teams mit 4 bis 6 Personen: selbstorganisierend, agil und crossfunctional.

Eigene Ideen unserer Studierenden sind hier genauso willkommen wie IT-Projekte von unseren Industriepartnern. So sammelt man nicht nur wichtige Praxiserfahrung sondern auch wertvolle Kontakte in die Wirtschaft.

 

SkiMAX - Maximize your Skiing Skills

Ein sensorgesteuertes Embedded-System mit optionaler Cloud-Anbindung zur Datenanalyse und Visualisierung von Bewegungsdaten beim Schifahren.
> mehr


Videoverarbeitung in Hardware am Intel Arria 10 FPGA

Konfigurierbare Verarbeitung von HD-Videos direkt über den Displayport.
> mehr


Maritime Communications

Maritime VHF Breitband-Kommunikation mit Mehrantennen.
> mehr





HoloScope

Entwicklung eines Oszilloskopes unter Verwendung von Mixed Reality durch die Microsoft Hololens.
> mehr


Sensornetzwerk für Baumaschinen

Entwicklung eines flexiblen Bussystems nach dem Internet-of-Thing-Prinzip zur Erfassung und Visualisierung von Betriebsdaten (Smart Sensors, Big Data, Cloud, IoT).
> mehr


 

Predictive Maintenance für Industrie-Ventilatoren

Entwicklung einer Sensor-Plattform zur frühzeitigen Erkennung von Verschleiß im industriellen Umfeld.
> mehr


 

Laser FPGA

Zeitraum
Oct 2013 - Jun 2014
FH Studierende
Georg Gschwandtner, John Graf, Julian Keiblinger, René Pechman, Richard Knoll
FH BetreuerIn
DI Dr. Markus Pfaff
Themenfelder
Digitaler Hardwareentwurf, FPGA-Design, hardwarenahe Softwareentwicklung

Für eine Vielzahl verschiedener Komponenten zur Ansteuerung von Laserschneide- und -graviermaschinen soll eine flexibel anpassbare modulare Steuerungselektronik als möglicher Alternative zu gängigen Lösungsansätzen entwickelt werden.

Ausgangssituation / Motivation / Einleitung

Laserschneide- und Lasergraviermaschinen werden in unterschiedlichsten Größen produziert. Die Vielzahl verschiedener Hardwarevarianten und die hohe Anforderung an deren Schnittstellen führen zu einer hohen Komplexität von Hard- und Software sowie deren Zusammenspiel. Durch die direkte Ansteuerung unterschiedlicher Komponenten von einem FPGA aus soll diese komplexe Aufgabe in einem neuen Ansatz gelöst werden.

Ziel

Die Schnittstellen zwischen den verschiedenen Komponenten soll standardisiert werden, was durch die Benutzung von FPGAs erreicht werden soll, deren Funktion im Betrieb flexibel angepasst werden kann. Auf Zuverlässigkeit und Geschwindigkeit der Schnittstellen muss besonders Wert gelegt werden. Es soll ein lauffähiger Prototyp entwickelt werden.

Umsetzung

Als FPGA wird ein Baustein von Altera verwendet. Für den Versuchsaufbau wird das „DE0-Nano Development and Education Board“ von Terasic verwendet.

Ergebnisse

Standardisieren der Übertragungsprotokolle.Erstellung und Testen der einzelnen IP-Cores für jede Schnittstelle.