Campus HagenbergInformatik, Kommunikation, Medien

News Embedded Systems Design

FH OÖ-Studium für Embedded Systems feiert 10-Jahr-Jubiläum

Vor zehn Jahren spondierten die ersten AbsolventInnen des Diplomstudiums „Hardware/Software Systems Engineering“. Dieses Jubiläum feierte die FH Oberösterreich mit rund 170 Gästen – unter ihnen auch Repräsentanten aus Politik, Wirtschaft und Industrie – am 19. September am Campus Hagenberg.

Zum Fest stellten sich nicht nur die Lehrenden und rund 120 AbsolventInnen des Studiengangs ein sondern auch Ehrengäste aus Politik und Wirtschaft, darunter FH OÖ-Geschäftsführer Dr. Gerald Reisinger, der akademische Leiter der FH OÖ, Univ.-Prof. DI Dr. Witold Jacak, Hagenbergs Altbürgermeister Rudolf Fischerlehner und zahlreiche Partnern aus Industrie und Forschung.

„Es war eine Freude, mit so vielen Wegbegleitern, Förderern und Alumni das zehnjährige AbsolventInnen-Jubiläum von ‚Hardware/Software Systems Engineering’ zu feiern“, sagt Studiengangsleiter Dr. Thomas Müller-Wipperfürth. Nach einem Festakt, der auch einen Rückblick auf verschiedene Meilensteine in der Erfolgsgeschichte dieses Studiengangs bot, tauschten die Festgäste in gemütlicher Atmosphäre bei einem Buffet und FH-Jubiläumsbier Erinnerungen aus.

Einzigartiges Studium

Der Grundstein für das innovative IT-Studium „Hardware/Software Systems Engineering“ wurde im Herbst des Jahres 2000 gelegt. Es bot damals, erstmals in Österreich, eine interdisziplinäre Ausbildung für die Entwicklung jener modernen Computertechnik, ohne die heute kaum eine Hightech-Innovation – vom Smartphone über das moderne Auto bis hin zum Roboter – funktionieren würde.

Vier Jahre später erfolgte die Umstellung des Diplomstudiums auf ein Bachelorstudium, welches seit 2009 unter dem Namen „Hardware-Software-Design“ bekannt ist. Gleichzeitig wurde ein konsekutiver Master entwickelt, der seit 2007 als „Embedded Systems Design“ das Studienangebot in Hagenberg ergänzt.

Gefragte AbsolventInnen

Ihren zukunftsorientierten, innovativen Charakter haben die Studiengänge durch die konsistente Anpassung an IT-Trends und die Anforderungen der Wirtschaft und Industrie weiter ausgebaut. „Die hohe Ausbildungsqualität, die wir bieten, wird durch unsere zahlreichen, in Industrie wie Forschung erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen bestätigt – ebenso wie durch die wiederholten Top-Bewertungen, z.B. im Industriemagazin- und im CHE-Ranking“, sagt Studiengangsleiter Dr. Müller-Wipperfürth stolz.

Inzwischen haben seine Studiengänge bereits über 300 AbsolventInnen hervorgebracht, die Karriere in einer breiten Vielfalt von Bereichen gemacht haben – vom Chip-Entwurf über die Luft- und Raumfahrt oder den Automobil- und Gesundheitssektor bis hin zur Robotik und Industrieautomation. Sie sind u. a. bei Audi, Bosch, dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Airbus, Infineon oder Forschungszentren wie CERN in der Schweiz oder IMEC in Belgien tätig.

Geschätzt von Wirtschaft und Industrie

Auch als Kooperationspartner werden die Studiengänge „Hardware-Software-Design“ und „Embedded Systems Design“ von namhaften Unternehmen und Institution, unter ihnen AVL List, Otto Bock Healthcare, Sprecher Automation und NXP Semiconductors, geschätzt. „Der Studienplan dieser Studiengänge ist ideal auf die Anforderungen unseres F&E­Bereiches zugeschnitten“, bestätigt etwa Markus Schutti, Site Manager bei DMCE - Intel Mobile Communications. Sein Unternehmen ist eins der vielen, die in den letzten Jahren über Berufspraktika, Bachelor­ oder Masterarbeiten ersten Kontakt mit Studierenden von „Hardware-Software-Design“ und „Embedded Systems Design“ hatten und dann zahlreiche von ihnen auch als MitarbeiterInnen übernommen haben.

Studiengangsteam, AbsolventInnen und Ehrengäste bei der HSSE/ESD-Jubiläumsfeier am 19.9.2014 in Hagenberg

Studiengangsleiter Dr. Thomas Müller-Wipperfürth mit Lehrenden und AbsolventInnen seiner Studiengänge „Hardware-Software-Design“, ehemals „Hardware/Software Systems Engineering“, und „Embedded Systems Design“ bei der Jubiläumsfeier am FH OÖ Campus Hagenberg. (Foto: Harald Minarik/cityfoto)