Campus HagenbergInformatik, Kommunikation, Medien

Absolvent*innen über MBI

Unsere Studierenden und Absolvent*innen haben sich unter anderem für das Studium "Medizin- und Bioinformatik" entschieden, weil sie

  • sowohl Interesse für Informatik als auch für Life Sciences haben,
  • die Chancen eines Kombinationsstudiums für den Arbeitsmarkt erkannt haben,
  • durch die breite Ausbildung die Flexibilität ihres Arbeitsfeldes schätzen,
  • Menschen helfen wollen,
  • in einem Top-Forschungsbereich arbeiten wollen.

Absolvent*innen-Stimmen zum Studium Medizin- und Bioinformatik (MBI):

Christoph Schlaffner aus Bayern hat sich für den Bachelor Medizin- und Bioinformatik in Hagenberg entschieden, weil er Medizin, Life Sciences und Informatik kombinieren wollte. Inzwischen hat er an der FH OÖ auch den weiterführenden Master Biomedizinische Informatik abgeschlossen. Sein Forschungspraktikum absolvierte er am renommierten Sanger Institute in Cambridge, UK. Im Interview erzählt er mehr über sein Studium, sein Auslandssemester, seine Tutorentätigkeit im Biolabor der FH, seine Zeit im Studentenheim in Hagenberg und vieles andere mehr.

Dr. Dominic Girardi, CTO und Data Scientist, datavisyn, Linz

"Direkt nach der Matura konnte ich mich nicht entscheiden, ob es für mich in Richtung Informatik oder Life-Sciences gehen sollte. Das Bioinformatik-Studium war die perfekte Möglichkeit beides zu kombinieren. Direkt nach dem Studium erkannte ich auch, dass die Bioinformatik dem nachfolgenden AI- und Datascience-Hype um Jahre voraus war. Dieser Wissensvorsprung prägte meinen ersten Berufsjahre und bestärkte meine Faszination für Daten und wie man Leuten helfen kann, diese zu verstehen."

Schon während des Bioinformatik Studiums arbeitete Dominic in der Forschungsabteilung für Medizin Informatik der RISC Software GmbH - einer außeruniversitären Forschungseinrichtung. Dort beschäftigte er sich mit der Aufbereitung und Analyse klinischer Daten. Parallel dazu absolvierte er im Anschluss das Doktoratsstudium an der Johannes Kepler Universität Linz im Bereich Ontologien und Knowledge Discovery. Nachdem er bei der RISC Software GmbH für die Research Unit Data Management und Analytics verantwortlich war, wechselte er 2019 zu datavisyn, einem Bioinformatik Start-up, gegründet von Forschern der JKU Linz, University of Utah und der Harvard Medical School. Bei datavisyn entwickelt er als CTO und Data Scientist interaktive Visual Analytics Plattformen, die von Pharmakonzernen wie Bayer oder Boehringer Ingelheim in der Drug Target Discovery eingesetzt werden.

Bernhard Hanten, MSc - Medizininformatiker bei Innoforce, Linz

"Mit dem Ziel, Menschen aus allen Bevölkerungsgruppen helfen zu können, war für mich das Medizininformatik-Studium in Hagenberg die perfekte Wahl, weil es mir erlaubt, im Gesundheitswesen an Problemlösungen mitzuwirken. Auch ohne ausgeprägte Vorkenntisse im Informatik-Bereich konnte ich an der FH viel Wissen und Erfahrung sammeln. Als Software-Entwickler kommt mir das in der Zusammenarbeit mit Kliniken und Arztpraxen immer wieder zu Gute."

 

Tobias Ehrenberger, MSc PhD - Senior Scientist, Informatics & Analytics at Merck, Cambridge, Massachusetts

"Vom Programmier-Neuling entwickelte ich mich zu einem der Jahrgangsbesten und bekam einen Praktikumsplatz am Bioinformatics Institute der Universität Auckland in Neuseeland, wo ich ein Tool zur Speziesidentifizierung programmierte. Im FH OÖ-Masterstudium „Biomedizinische Informatik“ konnte ich dann am renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT) erneut Auslandsluft schnuppern, nachdem ich für ein Forschungsprojekt am Koch Institute for Integrative Cancer Research vorgeschlagen wurde. Meine Auslandspraktika zeigten mir deutlich auf, wie viel wir FH-OÖ-Studenten im internationalen Vergleich drauf haben."

Vor seinem Bachelorstudium in „Medizin- und Bioinformatik“ besuchte Tobias Ehrenberger, MSc die BRG Waidhofen an der Ybbs. Im Anschluss an seinen Bachelor und sein Berufspraktikum an der University of Auckland in Neuseeland entschied er sich für das Masterstudium „Biomedizinische Informatik“. Während des Masterstudiums forschte er am „MIT“ in den USA. Sein Doktoratsstudium absolvierte er am Dept. of Biological Engineering at MIT (Fraenkel Lab). Dort arbeitete er an der Identifikation spezieller Signalwege des Medullablastoms, einem schwerem Gehirntumor. Dabei analysierte er "omics"-Daten (v.a. Proteomics). Durch die Automatisierung der Technologie ("omics") werden heute riesige Datenmengen in der biomedizinischen Forschung produziert, welche nur mehr mit Hilfe von Computern ausgewertet werden können. 

Tobias Ehrenberger, MSc im FH OÖ Karrieremagazin

DI(FH) Dr. Andreas Schlattl, MSc - Distinguished Scientist bei Boehringer-Ingelheim, Wien

"Die Kombination aus IT und Molekularbiologie hat mich damals zur Wahl des Studiengangs überzeugt. Rückblickend kann ich sagen, dass mir dieses Studium die Tür zu einem spannenden und abwechslungsreichen Berufsfeld eröffnet hat. Mit einem Doktorat am EMBL in Heidelberg, Deutschland habe ich diesen Weg dann weiterverfolgt. Heute arbeite ich als Teil eines interdisziplinären Teams aus Wissenschaftlern, um neue Wirkstoffe gegen verschiedenste Krebsarten zu entwickeln. Eine fordernde aber auch lohnende Arbeit, die mich stets motiviert. Genau das richtige für mich!"

 

DI (FH) Dr. Irina Armean, PostDoc in Bioinformatics, University of Cambridge, Großbritannien

"Nach meiner Informatik-Matura wollte ich mich im Bereich der Software-Entwicklung spezialisieren und fand zudem die Anwendungsgebiete der Medizin und der Naturwissenschaft interessant, weshalb ich mich für diesen Ausbildungsweg in Hagenberg entschieden habe. Mein derzeitiges Bioinformatik-Doktorat in Cambridge wurde mir erst durch mein FH-Studium in Hagenberg möglich.“

Vor ihrem Diplomstudium in Bioinformatik (jetzt Bachelorstudium Medizin- und Bioinformatik) besuchte Irina Armean eine AHS mit den Schwerpunkten Mathematik und Informatik. Zunächst war sie als Ferialpraktikantin am Center of Research and Technology Hellas in Thessaloniki (GR) tätig. Ihr Praktikum absolvierte sie am renommierten European Bioinfomatics Institute (EBI) in Cambridge (GB). Ihr PhD-Studium in Bioinformatik absolvierte sie an der Elite-Uni Cambridge, wo sie weiterhin als PostDoc beschäftigt ist.

DI (FH) Irina Armean im FH OÖ Karrieremagazin

DI(FH) Dr Christian Frech, Associate Director Scientific Operations, Seven Bridges, Cambridge, USA

"Als technikverliebter Absolvent einer EDV-HTL mit ausgeprägtem Interesse an Molekularbiologie und Genetik bot der Studiengang Bioinformatik der FH-Hagenberg für mich den idealen Mix aus professioneller Softwareentwicklung und naturwissenschaftlichen Grundlagen. Bioinformatiker mit Schwerpunkt Informatik -- wie sie in Hagenberg ausgebildet werden -- sind aktuell gerade in der Krebsforschung und -diagnostik heiß begehrt, da neuartige Gensequenziertechnologien riesige Datenmengen generieren, die nur noch mit modernster Computertechnik auswertbar sind."

Christian Frech absolvierte die HTL St.Pölten und stieg ins dritte Studiensemester ein. Bereits während seines Studiums arbeitete er in der Forschungs- und Entwicklungsabteilung der FH in Hagenberg an bioinformatischen Projekten. Anschließend ging er für 5 Jahre an die Simon Fraser Universität nach Vancouver, Kanada, wo er seine Dissertation machte. 2013 kehrte er zurück nach Österreich und arbeitete am St. Anna Kinderspital in Wien mit Next Generation Sequencing (NGS) Daten im Bereich der Krebsforschung. Seit 2016 ist er "Bioinformatics Scientist" bei Seven Bridges Genomics in den USA, wo er seine Expertise im Forschungsbereich von NGS und Protein-Protein-Interaktionen einbringt.

DI Seitinger Alexander, Bsc - Software Engineer bei Medexter Healthcare, Wien

"Der Studiengang hat mir eine hervorragende medizin- und bioinformatische Ausbildung ermöglicht. Nach dem Studienabschluss kann man sich zu den Studienabgängern zählen, die nicht nur theoretisch sonder auch praktisch was drauf haben. Sowohl als Programmierer als auch in der Biologie und Medizin."

 

Thomas Schwarzl, PhD - PostDoc am EMBL in Heidelberg

„Schon immer wollte ich meine Interessen in Life- und Computer Science verbinden, neue Informationstechnologie zu verwenden um Funktionen des Lebens und von Krebs zu entschlüsseln. Das Bioinformatik Studium in Hagenberg hat mich prima auf die Praxis vorbereitet und besonders international waren die Arbeitgeber begeistert von den im Studium erlernten Fertigkeiten, was mir auch tolle Karriereoptionen ermöglicht hat.“

Vor dem Bioinformatik Bachelor Studium in Hagenberg machte Thomas einen Abschluss in der Chemie-HTL Rosensteingasse in Wien. Nach freiwilligen Praktika in der Krebsforschung bei der Pharmafirma Boehringer-Ingelheim in Wien absolvierte er im Rahmen seines Hagenberg-Studiums das Bachelor Praktikum am Dana-Farber Cancer Institute in der Harvard School of Public Health in Boston, USA. Durch die guten Projektleistungen wurde er direkt zu einem PhD Studium in ‘Bioinformatics and Systems Biology’ bei Professor Des Higgins in Irland zugelassen wo er in der Kinderkrebsforschung aktiv war. Derzeit ist Thomas, ein mit einem Marie-Curie interdisziplinären Fellowship ausgezeichneter PostDoc, in dem renommierten europäischen Institut ‘EMBL’ in Heidelberg, einem der besten Research Zentren der Welt. Als Datenanalyst erforscht er in seiner Arbeitsgruppe neue molekulare Mechanismen der Zelle.

DI(FH) Dr Fritz Sedlazek - Assistenzprofessor am Baylor College of Medicine

"Das Bioinformatik Studium an der FH-Hagenberg hat mir dabei geholfen mich für meinen weiteren Weg in der Wissenschaft vorzubereiten. Dieses Studium hat das richtige Maß sowohl an Informatik als auch an Biologie. Das dadurch gewonnene Wissen hilft mir heute noch Entscheidungen im wissenschaftlichen Alltag zu treffen."

Nach Absolvierung des Bioinformatik Studiums absolvierte Fritz in Wien am Max F. Perutz Laboratory sein Doktoratsstudium. Anschließend ging er als Scientific Analyst ans Cold Spring Harbor Laboratory (CSHL) auf Long Island, New York. Die Forschungsschwerpunkte des CSHL liegen in Krebsforschung, Neurobiologie, Pflanzengenetik, Genomik und Biofinformatik. James Watson, der Mitentdecker der DNA-Struktur, war 35 Jahre lang Direktor und später Chancellor des Laboratoriums.

Mittlerweile ist er Assistenzprofessor am Baylor College of Medicine (Houston, Texas) und forscht am Human Genome Sequencing Center über Variabilität menschlicher DNA-Variationen.