Campus HagenbergInformatik, Kommunikation, Medien

Studienprojekte

Durch die Studienprojekte beginnt die Praxis schon im Studium. Wie im späteren Unternehmen entwickeln die Studierenden digitale Smart Systems aller Art in kleinen Teams mit 4 bis 6 Personen: selbstorganisierend, agil und crossfunctional.

Eigene Ideen unserer Studierenden sind hier genauso willkommen wie IT-Projekte von unseren Industriepartnern. So sammelt man nicht nur wichtige Praxiserfahrung sondern auch wertvolle Kontakte in die Wirtschaft.
 

SoC FPGA Copter

Ein Hexacopter mit programmierbarem Logik-Chip (FPGA)
> mehr
 

 


Pool Security

Moderne IT für die Absicherung gegen Unfälle in Swimmingpools
> mehr


 


Portable Escape Game

Die mobile Variante eines bekannten Escape-Games
> mehr


 


Smart Hydro

Die mikrocontrollergesteuerte Hydrokultur
> mehr


 


Theseus

Portable motion tracking ohne GPS-Unterstützung
> mehr


 


Phasertag Mobile

Das Laser Tag Game für Outdoor-Spaß in vollständiger Eigenentwicklung.
> mehr


 


Tragbares Notrufsystem für Extremsportler

Prototyp-Entwicklung aus Hard- und Software für ein Satelliten-basiertes Notrufsystem.
> mehr




Autonomous Driving (Infineon)

Mit Radarsensoren, Kamerasystem und Steuerungssoftware zum selbstfahrenden Fahrzeug.
> mehr
 

 


Digitalfunkstrecke mit GNURadio

Signalverarbeitung mittels Open-Source-Software zur digitalen Übertragung von Audio und Video.
> mehr
 

 


Selfbalancing Stick

Sensorgesteuertes Pendel mit Neigungskorrektur und elektron. angesteuerte Schwungmassen.
> mehr


Digital Substation

Moderne Digitaltechnik für flexiblere Infrastruktur im Energiemanagement von Umspannwerken.
> mehr


 


Open Home Automation System

Eine moderne Smart Home-Lösung mit openHAB auf Funkbasis.
> mehr


Modular Audio System

Die Audio-Anlage ganz im Eigenbau.
> mehr


Smart Machine Monitoring System

Condition Monitoring für Anlagen: vom Sensor bis zur Cloud.
> mehr



My Personal Body Trainer

Dein ganz persönlicher Fitness-Trainer auf dem Smartphone!
> mehr





USB-Datalogger

Hardware/Software-System zur Anaylse der USB-Kommunikation (FPGA und Linux).
> mehr


Universellen Funkübertragung mittels SDR

Wie sich mit Software Defined Radio (SDR) verschiedene Funkstandards wie Wifi und LTE in einem Gerät integrieren lassen.
> mehr


Audio Signal Processing - System on Chip (SoC)

Signalverarbeitung am eigenen FPGA-Board in Hardware.
> mehr


 

RoboMotion

Zeitraum
Sep 2013 - Feb 2014
FH Studierende
Aigner Florian,Felixberger Patrick,Haiden Martin,Lehner Matthias,Sommerauer Josef,Wolfmayr Daniel
FH BetreuerIn
Prof. (FH) DI Michael Bogner
Themenfelder
Software-Entwicklung in C/C++ auf Linux, PHP, Regelungstechnik, Hardware-Entwicklung
Firma
HitecRobotics, Deutschland, Ars Electronica Center, Linz

In diesem Projekt findet eine Weiterentwicklung der neuen Hexapod-Generation statt. Anstelle der bisherigen Sandbox-Platine für die Ansteuerung der Mechanik wird nun auf Embedded Linux mit Real-Time-Patch gesetzt, welches auf einem Panda Development Board läuft. Darauf werden neue Laufalgorithmen passend zur neuen Mechanik implementiert.

Ausgangssituation / Motivation / Einleitung

Der Ausgangspunkt ist ein komplett neu gestalteter Korpus, welcher im Vergleich zum bisherigen „Captain Ahab“ näher der Natur angepasst wurde. Die neue Anordnung der Beine ist statt kreisförmig nun ähnlich einer Ameise und macht somit das Implementieren neuer Bewegungsabläufe nötig. Neben dem Größenzuwachs des Körpers wurden auch die Beine deutlich verlängert, wodurch zwar die Bewegungsfreiheit erhöht wird, jedoch auch die Kräfte auf die Servos deutlich zunehmen.

Ziel

Ziel ist eine vollständig neue Implementierung der Logik und Ansteuerung passend zur neuen Mechanik. Dabei wird auf neue Hardware (Elektronik) und Software-Konzepte gesetzt, um ein stimmiges System mit deutlich höherer Leistungsfähigkeit zu erreichen.

Umsetzung

Auf diesem Hardware-Software-System wird mit objektorientieren Ansatz die vollständige Funktionalität der Robotik-Bewegungen und Laufalgorithmen abgebildet. Weiters werden stärkere Servomotoren verwendet, um die höheren Belastungen durch die neue Geometrie der Mechanik zu kompensieren. Außerdem wird ein neues Bedien-Interface erstellt, wo der Hexapod-Laufroboter über einen beliebigen Web-Browser gesteuert wird und mittels Webcam in First-Persion-View die Umgebung des Roboters wahrgenommen werden kann. Zudem wird an verschiedensten Laufalgorithmen gearbeitet, um den Hexapod flexibel einsetzbar zu machen.