Campus HagenbergInformatik, Kommunikation, Medien

NewsHardware-Software-Design

Hagenberg kürt die „Dancing Stars“ der Hexapod-Meisterschaft 2009

Am 16. April hieß es an der FH OÖ in Hagenberg wieder „Dancing Stars“ einmal ganz anders.


Am 16. April hieß es an der FH OÖ in Hagenberg wieder „Dancing Stars“ einmal ganz anders: zu heißen Rhythmen schwangen 28 Laufroboter bei der 4. Österreichischen Hexapod-Meisterschaft ihre sechs Beine und überzeugten die prominent besetzte Jury mit Taktgefühl, Wendigkeit und coolen Outfits.

28 Teams höherer Schulen aus ganz Österreich traten mit ihren sechsbeinigen Laufrobotern, den Hexapods, bei der diesjährigen Meisterschaft an. Veranstaltet wird der größte Laufrobotik-Event Österreichs seit 2006 von FH-Studiengang Hardware-Software-Design (HSD), der den Hexapod ursprünglich auch entwickelt und für den Schuleinsatz reif gemacht hat.

Auch heuer wurden in zwei Disziplinen („Race“ und „Dance“) wieder Geschwindigkeit, Choreografie, Unterhaltungswert und Gestaltung der Roboter bewertet. Zu den Jurymitgliedern aus Medien, Kunst, Kultur, Technik und Politik zählten Eva Ziegler (ORF), Peter Androsch (Linz ’09), Gerid Hager (Ars Electronica Center), Stephan Fazeny (trotec Laser Engraving), Marie Spiesmaier (Fronius) und Rudolf Fischerlehner (Bürgermeister von Hagenberg).

Hagenbergs „Dancing Stars“

In der Disziplin „Dance“ ließ jedes Team seinen Sechsbeiner zu einem Song seiner Wahl tanzen, wobei die Palette von Hip-Hop und Rock über Schlager bis zu volkstümlicher Musik reichte. Im Rahmen von ausgefeilten Choreografien bewiesen die Hexapods erstaunliche Beweglichkeit und Rhythmus. Auch bei der optischen Aufmachung der Laufroboter waren Fantasie keine Grenzen gesetzt – so schwebte neben einer „Blue Tomato“ und einem Mafioso etwa auch die Sonne im Planetensystem über das Parkett.

Die hervorragenden Programmierkünste und Kreativität der Schüler und Schülerinnen machten es der Jury nicht leicht. Ganz oben auf dem Stockerl stand schließlich das Team „Superperforator“ der HTL Villach. Die Plätze 2 und 3 gingen an die Teams „E-Tex“ der HTL Pinkafeld und „Evolution of Dance“ der HTL Neufelden.

Robot-Race

Den Sieg im Bewerb „Race“ errang das Team „E-Tex“ der HTL Pinkafeld, gefolgt von den Teams „Superperforator“ der HTL Villach und „ZUPLI“ der HTL Mödling. Die Laufroboter wurden in dieser Disziplin ihrem Namen voll gerecht: Den 8,40 m langen Hindernisparcours bewältigte der Hexapod des Burgenländischen Siegerteams sogar in beeindruckenden 38 Sekunden.

Die strahlenden Gewinner durften sich nicht nur über iPods freuen, sondern auch über die Gelegenheit, ins Fernsehen zu kommen: der ORF filmte die Meisterschaften für „Oberösterreich Heute“. Einen Zusammenschnitt der 4. Hexapod-Meisterschaft gibt es in Kürze auch auf You-Tube unter www.youtube.com/fhhsse zu sehen.

Sieger in der Disziplin "Dance" und 2. in der Disziplin "Race": das Team "Superperforator" Peter Spiess-Knafl und Lukas Burgstaller von der HTL Villach, Kärnten, mit (im Bild rechts) Jury-Mitglied Stephan Fazeny von trotec Laser Engraving [Foto: Reinhard Winkler für FH OÖ]

Der 1. Preis in "Race" und der 2. in "Dance" ging an das "E-Tex" Team der HTL Pinkafeld aus dem Burgenland: Anna Gabriel, Patrick Gremsl und Georg Richter [Foto: Reinhard Winkler für FH OÖ]

Über den 3. Platz in der Disziplin "Dance" konnte sich das "Evolution of Dance"-Duo Julia Nopp und Simon Mittlböck von der HTL Neufelden, OÖ - im Bild mit Jurorin Marie Spiesmaier von Fronius (links) - freuen [Foto: Reinhard Winkler für FH OÖ]

3. im "Race"-Wettbewerb wurde "ZUPLI": Stefan Zuntermann und Michael Pliskal von der HTL Mödling, NÖ, mit (im Bild rechts) Jury-Mitglied Stephan Fazeny von trotec Laser Engraving [Foto: Reinhard Winkler für FH OÖ]

Kreative Köpfe mit einem Faible für Robotik: Die 28 teilnehmenden Schülerteams aus ganz Österreich mit ihren Hexapods [Foto: Reinhard Winkler für FH OÖ]

Die prominente Jury hatte die Qual der Wahl (v.l.n.r.): Peter Androsch (Linz ’09), Eva Ziegler (ORF), Stephan Fazeny (trotec Laser Engraving), Gerid Hager (Ars Electronica Center), Rudolf Fischerlehner (Bürgermeister von Hagenberg) und Marie Spiesmaier (Fronius) [Foto: Reinhard Winkler für FH OÖ]