Campus HagenbergInformatik, Kommunikation, Medien

Berufsbild

Welche Karrierewege Ihnen offen stehen

Mit diesem Studium verfügen Sie über entscheidende Wettbewerbsvorteile. Die Besonderheit Ihrer Ausbildung liegt in der kombinierten Kompetenz in Informatik, Informationstechnik und Elektronik.

Diese interdisziplinären Kenntnisse motivieren zum systemischen und vernetzten Denken, was immer stärker nachgefragt wird und bereits heute bedeutender ist als bloßes Inselwissen. Ihr breit gefächertes Know-how umfasst:

  • Erstellung professioneller Software-Anwendungen,
  • Entwurf digitaler Hardware und Mikrochips, und besonders
  • die Entwicklung integrierter Computersysteme für smarte Produkte.

Damit vereinen Sie eine Fachkompetenz, die Sie ansonsten nur durch die Belegung mehrerer Studienrichtungen erreichen.

Tätigkeitsfelder

Job-Perspektiven im Studium "Hardware-Software-Design" [PDF 3MB]

Dieses kombinierte Know-how ist quer über alle Branchen gefragt. Die Bandbreite Ihrer möglichen Tätigkeitsfelder ist groß. Unsere AbsolventInnen sind unter anderen in folgenden Bereichen tätig:

  • Fahrassistenzsysteme,
  • Mikrochip-Entwicklung,
  • Industrieautomation und "Digitale Fabrik",
  • Haus- und Gebäudeautomation,
  • Robotik,
  • Medizintechnik,
  • Luft- und Raumfahrt,
  • Multimediatechnologie,
  • Kommunikationstechnik,
  • Unterhaltungselektronik,
  • Verkehrstelematik und IT-Systeme für "Smart Cities",
  • Software-Entwicklung allgemein,
  • Energietechnik, Smart Grids und Green Energy,
  • Sicherheitstechnik mit Zutritts- und Meldesystemen,
  • Embedded Software und Hardware für Smart Systems aller Art.

Job-Möglichkeiten

Als AbsolventIn von Hardware-Software-Design punkten Sie durch Ihr breites Fachwissen. Sie können komplette Systeme aus Hardware und Software entwickeln und versiert entscheiden, was Sie in Software und was Sie in Hardware realisieren - ob aus Wirtschaftlichkeit, Energieverbrauch oder Geschwindigkeit.

Karrierewege stehen Ihnen in der Projektierung, Konzeptionierung und Entwicklung von Computer-basierten Lösungen der Informationstechnologie offen, etwa als/in:

  • Software-EntwicklerIn bzw. Hardware-EntwicklerIn
  • System-DesignerIn und System-Architect
  • Embedded Systems Engineer
  • Hardware/Software Co-Design
  • Firmware- und Mikrocontroller-Entwicklung
  • Forschung & Entwicklung 
  • IT-Beratung
  • Produktentwicklung
  • Produktmanagement
  • Projektleitungsfunktion
  • Selbstständige/r UnternehmerIn

Attraktive Unternehmen

Ein optimales Sprungbrett bieten Ihnen die engen Kontakte sowohl zu den heimischen Betrieben als auch zu internationalen Partnern. Darunter sind renommierte Unternehmen wie Audi, BMW, Intel, Infineon, GE Healthcare, Siemens, Deutsche Luft- und Raumfahrt (DLR), Airbus, Austrian Institute of Technology (AIT) und CERN. Mit Firmen wie KEBA AG, Bernecker & Rainer, Trumpf, Engel, Fronius, AVL List, Bosch, Otto Bock Healthcare, Sprecher Automation, Trotec, ZKW Lichtsysteme uvm. stehen Ihnen auch bedeutende nationale Betriebe offen.

Zuverlässigkeit und Stabilität

Ein breit angelegtes Studium wie Hardware-Software-Design lässt seinen Studierenden große Wahlfreiheit sowohl in den Branchen als auch in den Job-Möglichkeiten. Diese Flexibilität ist ein besonderes Merkmal des Studiums, welches unsere AbsolventInnen auszeichnet. Insbesondere in wirtschaftlich unsicheren Zeiten kann diese Flexibilität nicht hoch genug eingeschätzt werden – erlaubt sie doch, das Kompetenzfeld zu wechseln – etwa von Software-Entwicklung in die Hardware-Branche oder umgekehrt.

Und unsere AbsolventInnen sind nicht branchengebunden: Diese Ausbildung wird im Automobilsektor ebenso nachgefragt wie im Medizinbereich oder der Lifestyle-Branche, wo es immer mehr um Smartdevices (Smartphones, Smartwatches, Smartshoes, etc.) geht. Ein entscheidendes Plus dieser breiten Ausbildung.

Wie das Studium aufgebaut ist, sehen Sie hier im Studienplan.
Meinungen von AbsolventInnen und Firmen finden Sie in den Absolventen-Testimonials und Firmen-Stimmen.