Campus HagenbergInformatik, Kommunikation, Medien

Gestalterisches Know-how für Animation, Games und Audiovisuelle Medien

Animierte Filme, digitale Effekte und Computerspiele durchdringen zunehmend unser Leben. Sie begleiten uns nicht nur in der Freizeit, sondern auch in der Schule und in der Arbeitswelt. Wie diese Medien hinsichtlich der Themen Design, Narration und Interaktion in Zukunft gestaltet werden, ist von entscheidender Bedeutung. Neben Karrierewegen in der Spiele- und Filmindustrie eröffnen sich vielfältige weitere Tätigkeitsbereiche, unter anderem im Zusammenhang mit der Kreation von Lernspielen und virtuellen Welten.

Das Bachelorstudium Digital Arts bietet eine spezialisierte Medienausbildung in Design, Konzeption und Produktion mit den Schwerpunkten Animation und Games und deren vielfältigen Facetten (Audio, Video, Mixed Reality etc.). Neben der Vermittlung grundlegender gestalterischer und konzeptioneller Inhalte steht die praktische Umsetzung in einem interdisziplinären und angewandten Betätigungsfeld auf einem professionellen Level im Vordergrund.

Key Facts

Absolvent*innen sind durch die fokussierte Ausbildung vielseitig in den Bereichen Film/Video, TV, 2D/3D Animation, Motion Design, Visualisierung, Games und Mixed Reality inkl. deren vielfältigen Facetten und Schnittmengen für Wirtschaft und Wissenschaft einsetzbar. Sie sind mit technischen und gestalterischen Aspekten vertraut und können von der Konzeption bis zur Umsetzung unterschiedlichste Funktionen übernehmen. Typische Aufgaben sind etwa Postproduction, Visual Effects, Animation, Motion Design, Storyboard/Concept, Digital Content Creation, Visualisierung, Game Art and Design, Serious Games, Sound Design oder Mixed Reality.


  • Akademischer Abschluss

    Bachelor of Art in Arts and Design (BA)

  • Studiendauer

    6 Semester (180 ECTS)

  • Studienplätze

    25

  • Studiengangskennzahl

    0872

  • Organisationsform

    Vollzeit

  • Zugangsvoraussetzungen

    Hochschulreife (Matura/Abitur, Reifeprüfung oder Berufsreifeprüfung), einschlägige Studienberechtigungsprüfung oder FH-Studienbefähigungslehrgang

  • Bewerbung

    Online bis spätestens 31.5. (www.fh-ooe.at/bewerbung). Studienplatzvergabe nach Maßgabe freier Studienplätze. Frühzeitig bewerben und Studienplatz sichern!

  • Aufnahmeverfahren

    Bewerbungsgespräch, Portfolio mit Arbeitsproben (z. B. Grafikdesign, Zeichnung, Kurzfilm, Animation, Games etc.)

  • Anerkennung nachgewiesener Kenntnisse

    individuell für Lehrveranstaltungen möglich

  • Praktikum

    Im 6. Semester im In- oder Ausland

  • Auslandssemester

    Im 5. und 6. Semester an einer internationalen Partnerhochschule möglich

  • Studienplan

    Lehrinhalte des Studiums im Überblick

  • Kosten

    Infos zu Studiengebühren und ÖH-Beitrag

  • Weiterführende Master

    Digital Arts

Mehr zum Studium

Was kommt danach?

Durch das Abdecken und Fokussieren der Themen Animation, Audio/Video und Games eröffnet sich für Absolvent*innen eine breite Palette an Tätigkeitsfeldern. So können Absolvent*innen beispielsweise in größeren Animationsstudios als Technical Artists oder Animator*innen eingesetzt werden, arbeiten als Game Designer*innen oder Artists in Spielefirmen oder bereichern mit ihren Fähigkeiten Werbeagenturen und Filmfirmen.

Typische berufliche Einsatzfelder sind etwa:

  • Animator
  • Junior Concept Artist
  • Technical Artist
  • Effects Artist
  • Junior Game Artist
  • Junior Game Designer
  • Junior Level Designer
  • Interface Designer

Im Anschluss an das Bachelorstudium bietet sich alternativ der Master in Digital Arts (DA.ma) als weiterführendes und vertiefendes Studium an.

 

? Wussten Sie, dass...?

... der Studiengang Digital Arts und das gesamte Department für Digitale Medien spannende Aktivitäten rund um das Studium bieten?

So werden regelmäßig Game Jams und Animation Jams organisiert, Screenings von Kurzfilmen veranstaltet und Studierende bei der Einreichung von Arbeiten bei Festivals aktiv unterstützt. 

Raus aus der Theorie

Digital Arts ist vom ersten Semester an ein sehr praxisorientiertes Studium. Das Hands-on-Arbeiten mit modernsten Tools und Technologien in den Lehrveranstaltungen stehen dabei ebenso im Fokus wie das Arbeiten in Teams, auf das in den Semesterprojekten ab dem 3. Semester Wert gelegt wird. Das Team des Studiengangs und Expert*innen aus der Wirtschaft geben dabei ihre langjährigen Erfahrungen aus erster Hand an die Studierenden weiter. Das für den Umsetzungsprozess erforderliche professionelle Equipment stellt die Fachhochschule zur Verfügung.

? Wussten Sie, dass...?

... für die Themen „Animation & Games“ in der Forschung eine eigene Forschungsgruppe existiert, die aus dem Studiengang hervorgegangen ist? Playful Interactive Environments beschäftigt sich auf einer wissenschaftlichen Ebene mit aktuellen Themenstellungen in diesen Bereichen. Die Ergebnisse fließen dabei aus erster Hand wieder in die Lehre im Studiengang ein.

Grundlagen in Animation und Games
55 ECTS
Theoretische Grundlagen
25 ECTS
Technische Grundlagen
10 ECTS
Wahl- und Vertiefungsfächer
30 ECTS
Projekte, Berufspraktikum
51 ECTS
Seminare, Bachelorarbeit
9 ECTS
Details Visueller Studienplan
? Wussten Sie, dass...?

... Ihnen das Studium im 4. und 5. Semester die Möglichkeit bietet, sich durch Wählfächer zu spezialisieren? Die ersten drei Semester können dabei sehr gut zur Orientierung dienen, die eigenen Vorlieben und Stärken in Bezug auf die Felder des Studiums genauer herauszufinden.

News & Events

Mehr News & Events

Häufig gefragt

Wir haben für Sie die Antworten auf die brennendsten Fragen rund ums Studium beantwortet.

Übrigens, es gibt keine dummen Fragen. Dumm ist nur, wenn sie nicht gestellt werden und daher unbeantwortet im Raum stehen bleiben – das wäre wirklich sehr schade!

Falls noch Fragen offenbleiben, bitte einfach melden. Wir beantworten sie gerne. Melden Sie sich bei da@fh-hagenberg.at.

Allgemeine Fragen zum Studium und Studentenleben in Hagenberg haben wir auf unserer FAQ-Website beantwortet. Ein Blick darauf lohnt sich!

Um DA.ba zu studieren, benötigen Sie eine allgemeine Hochschulreife (Matura/Abitur, Reifeprüfung oder Berufsreifeprüfung), eine einschlägige Studienberechtigungsprüfung oder einen FH-Studienbefähigungslehrgang.

Es werden weder Vorkenntnisse in der Programmierung/Technik noch in der Gestaltung/Konzeption benötigt. Im 1. Semester werden die Studierenden langsam an die Schwerpunktthemen Animation, Audio/Video und Games herangeführt. Jedoch ist für eine Bewerbung ein Portfolio mit Arbeitsproben verpflichtend.

Bei der Bewerbung ist ein digitales Portfolio von max. 3 MB Größe einzureichen. Es werden nur gewisse Dateiformate akzeptiert (doc, docx, jpg, png, pdf). Die Gestaltung des Portfolios obliegt Ihnen. Möglich ist eine PDF-Datei mit Bildern, Texten sowie optional mit Links zu interaktiven und zeitbasierte Medien (Filme etc.) oder eine PDF-Datei mit einem Link zu einem Online-Portfolio. Bei Gruppenarbeiten wie beispielsweise Maturaprojekten soll der eigene Beitrag klar dargestellt werden.

Info:

  • Mit diesem Tool können Sie das PDF reduzieren: https://www.adobe.com/at/acrobat/online/compress-pdf.html
    Falls Sie den Adobe Acrobat benutzen, soll es die Option „Datei > Speichern als > Optimiertes PDF“ geben (Dateigröße wird optimiert)
  • Ein leeres PDF hochladen, damit Sie die Online-Bewerbung abschließen können und dann dem Studiengang die Datei schicken (bewerbung@fh-ooe.at).

Nein. Das Portfolio soll Ihre Erfahrungen und Kenntnisse in Medienumgang, -konzeption und -design zeigen. Das können Zeichnungen, Malereien, Storyboards, Fotografien, Grafik Designs, digital erstellte Bilder oder auch eine Kurzgeschichte sein. Wenn Sie bereits kurze Animationen, Filme oder Games erstellt haben, dann diese unbedingt im Portfolio dementsprechend präsentieren. Auch technische Arbeiten (z. B. Erfahrungen mit Animationsprogramme, Scripting etc.) haben Platz.

Die Anzahl der Arbeitsproben und das Design obliegt Ihnen. Wir empfehlen eine Anzahl von min. 15 bis max. 35 Arbeiten bzw. Projekten. Manchmal ist weniger mehr. Achten Sie jedoch auf eine gewisse Diversität im Portfolio. Arbeiten ausschließlich aus einem Bereich (z. B. nur Fotografien) sind nicht sehr aussagekräftig.

Nein, das, für das Studium benötigte, Notebook kann auch in den ersten Studienwochen gekauft werden. Prinzipiell ist für das Studium aber ein Notebook erforderlich.

Ja, für die Arbeit im Studium wird spezielle Hard- und Software benötigt, die detaillierten Informationen erhalten Sie in den ersten Semesterwochen. Insbesondere eine dezidierte (separat integrierte) Grafikkarte ist bei Animation und Games aus Performancegründen notwendig.

Mit der Online-Bewerbung bieten wir Ihnen eine einfache und schnelle Möglichkeit, sich für dieses Studium zu bewerben. Zusätzlich zu den geforderten Dokumenten ist für DA.ba ein Portfolio Ihrer Arbeitsproben erforderlich.

Nach Ihrer Online-Bewerbung werden Sie zu einem Aufnahmegespräch eingeladen. Dieses Gespräch führen Sie mit Lehrenden des Studiengangs, die mit Ihnen gemeinsam eruieren, ob Ihre Interessen und Erwartungen und die Inhalte des Studiengangs übereinstimmen und diese Wahl das Richtige für Sie ist.

Nein, Sie brauchen keinerlei Vorkenntnisse in der Programmierung. Das Studium startet im 1. Semester mit der Lehrveranstaltung Programming Fundamentals, sowie im 2. Semester mit Game Programming. In den folgenden Semestern lernen Sie in den Modulen Game Design und Game Production, Spieleprototypen mit gängigen Game Engines zu gestalten und umsetzen.

Nicht wichtig. Der Fokus von DA.ba liegt auf Design und Konzeption, auf Basis eines technischen Grundverständnisses. Dabei setzt DA.ba auf Themen der angewandten Informatik in den Bereichen Animation, Audio/Video und Games. Dafür wird Ihnen ein grundlegendes Verständnis beigebracht und Ihr Interesse und die Freude an der Technik in den Schwerpunktthemen geweckt.

Ja, ein Auslandssemester kann im 4. oder 5. Semester absolviert werden. Das International Office hilft Ihnen gerne, die für Sie passende Hochschule zu finden und die Formalitäten abzuwickeln. Gerne können Sie auch ihr Pflichtpraktikum im Ausland absolvieren.

DA.ba und MTD.ba sind Schwesternstudiengänge im Medienbereich. Einige der Inhalte finden sich in beiden Curricula, beide Studiengänge setzen auf die Kombination aus Technik und Gestaltung. Unterschiedlich ist jedoch der gesetzte Schwerpunkt: so steht bei DA.ba die Gestaltung im Vordergrund und wird durch technische Inhalte ergänzt, bei MTD.ba ist es umgekehrt. Entscheiden Sie für sich, worauf Sie den Fokus legen möchten – Sie können bei der Bewerbung den jeweils anderen Studiengang als zweite Priorität angeben, wenn Sie sich vorstellen können, beides zu studieren. Beim Bewerbungsgespräch wird dies auch berücksichtigt.

Kontakt