Campus HagenbergInformatik, Kommunikation, Medien

Gesellschaftliche Relevanz

Egal ob die tägliche Fahrt zur Arbeit oder der Transport von Industriegütern – (straßenbasierte) Mobilität ist aus unserer modernen Gesellschaft nicht mehr wegzudenken und umfasst so gut wie alle unsere Lebensbereiche. Laut bmvit ist in den nächsten Jahren mit einem weiteren Anstieg des Verkehrsaufkommens zu rechnen. Denkt man an kilometerlange Staus, überfüllte Innenstädte und nicht zuletzt an den Ressourcenverbrauch, der damit einhergeht, wird schnell klar, dass es hier neuer Konzepte bedarf um sich dieser Herausforderung zu stellen.

Im Wesentlichen gibt es drei Dimensionen, die unsere Ziele für den Autoverkehr der Zukunft beschreiben: (1) Sicherheit, (2) Umweltverträglichkeit und Ressourceneffizienz sowie (3) Planung, Systematisierung und Vernetzung [ >> vision zero]. Einer der wohl wichtigsten Schritte zu deren Erreichung ist der Informationsaustausch und die Abstimmung der Verkehrsteilnehmer untereinander und mit ihrer Umgebung. In diesem Zusammenhang steht uns ein umfassender Wandel des Straßenverkehrs bevor, hin zu einer Zukunft, in der der Einsatz von innovativen Informations- und Kommunikationstechnologien in unseren Fahrzeugen Standard sein wird. Intelligente Assistenzsysteme, digitale Mobilitätsinfrastrukturen sowie das Konzept des kooperativen Fahrens sind nur drei der vielen Themen, die hierbei das Potenzial zu grundlegenden Veränderungen im Autoverkehr bzw. unserer ganzen Gesellschaft haben.

Man stelle sich nur vor, unsere Fahrzeuge würden noch vor ihren Lenkern potenzielle Gefahrenquellen automatisch erkennen, abschätzen und entsprechend reagieren, um so Unfälle zu vermeiden. Oder was wäre, wenn Autos sich untereinander „absprechen“ könnten und so automatisch koordinieren, wie sie an einer Kreuzung abbiegen bzw. aneinander vorbeifahren?

Da es sich dabei um noch sehr neue Themen handelt bedarf es topausgebildeter ExpertInnen, die diese Entwicklungen vorantreiben und so den Straßenverkehr von morgen sicherer, umweltverträglicher und effizienter machen. Mit der Kombination von Informatik, technischen Grundlagen und spezifischen Kenntnissen der Automobilbranche sind unsere AbsolventInnen bestens qualifiziert, um auf diesem Gebiet ihren Beitrag leisten zu können. Die Tätigkeitsbereiche nach dem Studium sind ebenso vielfältig wie die möglichen Arbeitgeber. Zurzeit kann die unternehmensseitige Nachfrage an entsprechendem Fachpersonal kaum gedeckt werden, Firmen aus den verschiedensten Bereichen suchen nach MitarbeiterInnen mit einem Qualifikationsprofil, wie es im Studium Automotive Computing vermittelt wird. Nach Abschluss des Studiums können unsere AbsolventInnen also mit besten Chancen auf dem Arbeitsmarkt rechnen.