Campus HagenbergInformatik, Kommunikation, Medien

Kreativ & innovativWir machen Schlagzeilen!

Maschinensteuerung mittels Gaming Controller – ist das möglich?

Kommunikation, Wissen, Medien und Software Engineering Masterstudierende befassten sich in einem Studienprojekt mit dem Thema Maschinensteuerung mittels PS5 Gaming Controller. Im Laufe von zwei Semestern erarbeiteten sie Bedienkonzepte, erstellten einen Maschinenprototyp und führten zwei Usability-Studien damit durch.


Der Auftraggeber, die KEBA Group AG mit Sitz in Linz, entwickelt und produziert seit mehr als 50 Jahren Steuerungen für Industrieautomation. Diese Steuerungen kommen beispielsweise in Robotern oder Spritzgießmaschinen zum Einsatz.

Im Rahmen des Studienprojektes wurden Bedienkonzepte und Interaktionsmuster aus herkömmlichen Videospielen abgeleitet und auf die Bedienung solcher Maschinen umgelegt. Gaming Controller erlauben die Steuerung komplexer Spiele und scheinen besonders intuitiv. Außerdem sind ihre Bedienmuster durch die Popularität der Konsolen in bestimmten Alterskohorten gelernt und können so einfach auf die Steuerung anderer Interfaces umgelegt werden.

Nachdem die Studierenden passende Bedienkonzepten entwickelt hatten, setzten sie diese zuerst in Form von Mockups und später als Maschinenprototyp um. Um den Prototypen visuell ansprechend zu gestalten, arbeiteten sie mit Unity, einer Entwicklungsumgebung für Spiele. Die Anforderung des Auftraggebers war es, dass der Prototyp auf einem Microsoft Surface abgebildet wird und der PS5 Controller als Steuerelement fungiert.

Der entwickelte Prototyp wurde am Tag der offenen Tür der Fachhochschule OÖ von Besucher*innen getestet. Hierbei konnten erste Verbesserungsvorschläge identifiziert werden. Diese Erkenntnisse wurden in den Prototypen eingearbeitet, der in einer zweiten User Study mit KEBA Mitarbeiter*innen erneut getestet wurde. Durch das spezielle Know-How dieser Personen konnten vertiefende Erkenntnisse gewonnen werden. Zusammen mit den Auswertungen aus der ersten User Study wurden daraus Handlungsempfehlungen abgeleitet.

Sowohl für die Studierenden als auch für den Auftraggeber KEBA war das Studienprojekt eine spannende Erfahrung. Durch die interdisziplinäre Zusammensetzung der Teams konnten unterschiedliche Kompetenzen kombiniert werden. Gegenseitiges Lernen und Einblick in Aufgabenstellungen abseits der eigenen Materie ermöglichten es den Studierenden, wertvolle Erfahrungen für kommende Projekte zu sammeln – ob im Studium oder Arbeitsalltag.

Das Projekt wurde von FH-Prof. Mag. Dr. Josef Altmann, FH-Prof. DI Dr. Werner Kurschl und FH-Prof DI (FH) Dr. Johannes Schönböck, sowie Heinz Stummer von KEBA begleitet und unterstützt.

Einen Einblick in das Projekt findet Ihr in diesem Video.